22 de August de 2019
Foto: Reproduktion

Weiterhin wird in verschiedenen Teilen der Welt der Vorwurf erhoben, der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva sei Opfer einer unfairen und politischen Verhaftung geworden.

In Lateinamerika veröffentlichten Dutzende von Parlamentarier, Wissenschaftler und Kulturschaffende, die mit der Peronistischen Partei Argentiniens in Verbindung stehen, ein Manifest, das die Situation von Lula anprangert . Zu den Unterzeichnern zählen der Präsidentschaftskandidat Alberto Fernández, die stellvertretende Vorsitzende und ehemalige Präsidentin Cristina Kirchner sowie der Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel. Jorge Taiana, ehemaliger argentinischer Außenminister unter den Regierungen von Néstor und Cristina Kirchner, verteidigte Lula auf Twitter. In Uruguay veröffentlichten die Abgeordneten Daniel Caggiani (Sprecher des Mercosur-Parlaments) und Luis Gallo (Abgeordneter von Parlasul) ein Video, das die Situation des ehemaligen Präsidenten enthüllt. Neben Politikern, Gewerkschaftsverbänden, der Konföderation der städtischen Arbeiter Amerikas und der Konföderation der Universitätsarbeiter Amerikas gaben sie Manifeste heraus, die Lulas Freiheit verteidigten .

In den USA sandte eine Gruppe von Gesetzgebern der Demokratischen Partei ein Schreiben an das US-Justizministerium, in dem sie Erklärungen für die Zusammenarbeit der Agentur mit Gerichtsverfahren in Brasilien verlangten, die erhebliche Kontroversen ausgelöst haben. Der Historiker und Professor der Brown University, James Green, hat öffentlich Lulas Freiheit gefordert. Ein weiterer amerikanischer Intellektueller, der sich bereits der Petition angeschlossen hat, um Lula aus dem Gefängnis zu holen, ist der Linguist Noam Chomsky .

In Europa hat Judith Kirton-Darling, ein Mitglied des Europäischen Parlaments der britischen Labour Party, getwittert, Lula sei unschuldig. Len McCluskey, Generalsekretär der größten Gewerkschaftsorganisation in Großbritannien und Irland, nutzte Twitter ebenfalls, um sich mit Lula solidarisch zu erklären. Die Partei der Europäischen Linken hat in ihren sozialen Netzwerken ein Manifest veröffentlicht, in dem die Freilassung des ehemaligen Präsidenten gefordert wird. Die deutsche Partei Die Linke hat in ihren Netzwerken ein Video veröffentlicht, in dem sie ihre Unterstützung für Lulas Freiheitsbewegung erklärt.

Zusätzlich zu diesen Stellungnahmen haben der frühere italienische Ministerpräsident Massimo D’Alema, der frühere griechische Finanzminister von Tsipras, Yanis Varoufakis, der frühere Generalsekretär von Amnesty Intrnational, Pierre Sané, der Führer der deutschen Sozialdemokratie, Martin Schulz und der italienische Abgeordnete Roberto Gualtieri die Petition für die Freiheit von Präsident Lula unterzeichnet.

Weitere Persönlichkeiten, die die Petition unterzeichneten, waren Jose Graziano, ehemaliger FAO / UN-Direktor, Pepe Mujica, ehemaliger uruguayischer Präsident, und Ernesto Samper, ehemaliger UNASUR-Generalsekretär.

Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.