31 de October de 2019
Foto: Ricardo Stuckert

Es herrschte ein Klima diskreten Optimismus unter Lulas Mitarbeitern und Anwälten Gestern (29) hat eine Entscheidung der höchsten Justizgerichts die Entscheidung im Atibaia-Fall ausgesetzt – was als Sieg gewertet wurde, weil dies den Fall zu den Schlusserklärungen der Anwälte zurückbringt, wenn es auch den Fall jedoch nicht aufhebt, was die Verteidiger des ehemaligen Präsidenten gewünscht hatten. Außerdem bringt die laufende Abstimmung des Obersten Gerichtshofs über die Inhaftierung in zweiter Instanz im November erstmals eine konkrete Möglichkeit der Freiheit für Lula mit sich.

Mehr als Hoffnung ist jedoch der Humor, der sich bei dem Interview des ehemaligen Präsidenten im Saal der Bundespolizei zeigt, in dem er, flankiert von Polizisten, die Journalisten empfängt – von der Polizei gezwungen, mindestens drei Meter von ihnen entfernt zu bleiben. Zu dem Kommentar über die Krawatte in den Farben Brasiliens, die er zu Blazer und Jeans trägt, sagt er: „Diese Krawatte hat Geschichte, Junge, die ist von dem Tag, als wir in Kopenhagen die Olympischen Spiele zugesprochen bekamen. Ich habe 18 Stück bekommen. Da ich bis 120 Jahre alt werde, habe ich Krawatten für mein ganzes Leben“ , provoziert er.

Es gibt keine Anzeichen von Triumph in seiner Antwort auf seine jüngsten Erfolge bei Gericht: ” Ich sollte finster sein, wenn Sie eine solche Frage stellen, aber es ist so komisch, was in meinem Leben passiert ist … Ich werde vom Monster gepackt und lache” , sagt er, bevor er verspricht : „sie können fragen , was sie wollen, ich werde nicht nervös sein wie Bolsonaro letzte Nacht“ , in Bezug auf das Live Interview des jetzigen Präsidenten nach dem Bericht des Fernsehsenders Globo über die Aussage des Pförtners der Wohnung von Barra da Tijuca, der behauptete, dass einer der Angeklagten im Mordfall Marielle Franco, in der Nacht des Verbrechens Bolsonaro besucht habe.

Gute Laune, Empörung und Sticheleien gegenüber politischen Gegnern wechseln sich in diesem zweiten Interview des Tages ab – vor der Agencia Publica hatte er ein französisches Fernsehteam empfangen. Die knappe 60-Minuten-Zeit, die durch die Gefängnisregeln bedingt ist, setzt den ehemaligen Präsidenten und die Interviewer unter Druck, aber er weiß, worüber er sprechen will. „In diesem Land, können Sie sicher sein, gibt es nur eine politische Partei, die Funktionen als eine politische Partei hat : die PT“ , sagt er, bevor er ergänzt: „Sie wissen, dass es Bolsonaros Partei gestern nicht gegeben hat und jetzt, wegen einer Wahl, erhält sie 400 Millionen Dollar oder mehr aus dem Parteifonds? Welches Unternehmen wird 400 Millionen Dollar aus dem Nichts verdienen? “, fährt er fort.

Unter den vielen im Interview behandelten Themen machen die Beziehung zu Dilma und die Entscheidungen über die nächsten Wahlen deutlich, dass sich Lula, im Gefängnis oder in Freiheit, bei den Wahlen 2020 die Karten austeilen wird. „In einer Partei wie der PT muss sich die Partei durchsetzen und entscheiden, wer ein Kandidat sein wird. Wie willst du den Karneval gewinnen, wenn du nicht auftrittst?”

Seht Euch das Video an:

Das vollständige Interview finden Sie auf der Website der Agencia Publica.

Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.