25 de October de 2019
Foto: Ricardo Stuckert

Mittwoch, 23. Oktober. Die Gedenktafel in der Freien Mahnwache, nur wenige Schritte vom Hauptquartier der Bundespolizei in Curitiba (PR) entfernt, zeigt 564 Tage Widerstand an. Es ist die Anzahl der Tage, in denen der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva seiner Freiheit beraubt ist, nach einem Prozess, von dem er wiederholt behauptet, er sei ein „Lügengebilde“, in dem der Richter Sergio Moro und Staatsanwalt Deltan Dallagnol, der für seinen powerpoint bekannt ist, die Hauptrollen gespielt haben.

Das Brasil de Fato-Team hat dieses Interview vor etwas mehr als sechs Monaten angefordert. Nach der Genehmigung von Richterin Carolina Lebbos, die an die Stelle von Moro trat und das von ihm verhängte Urteil wiederholte, entscheidet Lula, mit wem er sprechen will. Um das Gebäude der Bundespolizei zu betreten, das ironischerweise während der Regierungszeit Lulas gebaut und eingeweiht wurde, sind Registrierung, Durchsuchung der Fotoausrüstung und Pünktlichkeit erforderlich. Lula ist in einer Einzelzelle, wo er seine Gymnastik- und Leseroutine festlegt.

Das Treffen mit dem ehemaligen Präsidenten, das zwei Stunden dauerte, findet am selben Tag statt, an dem der Oberste Gerichtshof (STF) in der zweiten Instanz die Verhandlung wieder aufnimmt die entscheidet, ob Haft möglich sei, bevor alle dem Angeklagten zur Verfügung stehenden Mittel erschöpft seien. Das Ergebnis der Sitzung entscheidet über die Zukunft von Lula und 5.000 anderen Gefangenen in Brasilien. Für den ehemaligen Präsidenten ist es die Aufgabe der STF-Minister, zu bestätigen, was in der Verfassung steht. „Deshalb fühle ich mich bezüglich der Abstimmung am Obersten Gerichtshof wohl. Bei der Abstimmung geht es nicht um mich, sondern nur um die Einhaltung der brasilianischen Verfassung “ , sagte er bei zu Anfang des Interviews.

Lula sagt, er habe keine Erwartungen für seine Freiheit durch die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs – Lula hat bereits andere Momente erlebt, in denen seine Freilassung möglich schien -, aber der frühere Präsident habe sich erlaubt, auf einige Projekte für eine Zukunft in Freiheit hinzuweisen. Er sagte, er werde wieder heiraten, er denke über einen Umzug nach und er wolle zu der gesamten brasilianischen Bevölkerung sprechen. „Ich möchte leben. Ich hoffe, PT wird mich ausnutzen, ich hoffe, die Gewerkschaft CUT wird mich ausnutzen, ich hoffe, die Landlosen werden mich ausnutzen, ich hoffe, LGBTs werden mich ausnutzen, ich hoffe, Quilombolas werden mich ausnutzen, ich hoffe, Frauen werden mich ausnutzen, ich hoffe, jeder wird mich ausnutzen, damit mein Weg auf dem Planeten Erde wirksam ist “ , erklärt er.

Alle, die ihn besuchen, sind sich einig, dass er stark und stolz ist, aber mit Empörung über diejenigen spricht, die bei seiner Verhaftung die Hauptrolle gespielt haben. Diesen Sonntag (27) wird Lula 74 Jahre alt, dort im Hauptquartier der Bundespolizei. „Ich bin traurig, hier zu sein, aber glücklich, so viele Freunde draußen zu haben, so viele Menschen, die mich unterstützen. Und das einzige, was ich mir wünsche, ist, dass die Menschen nicht zulassen, dass das Land zerstört wird. Ein Präsident, wird nicht gewählt, um das Land zu zerstören, das gibt es nicht. “

Lula hat wie jeder Mensch seine Widersprüche und Ungereimtheiten. Unbestreitbar ist seine führende Rolle in der Geschichte der brasilianischen Politik. Sogar im Gefängnis, macht er Lärm, inspiriert und stellt eine Bedrohung für gewisse Sektoren dar.

Über die Mahnwache Free Lula, die seit dem Tag besteht, als er verhaftet wurde, findet Lula nicht genug Worte, um seine Dankbarkeit auszudrücken. Es erscheint ihm unmöglich zu beschreiben, was es bedeutet, Menschen zu haben, die ihm täglich und treu einen guten Morgen, einen guten Tag und eine gute Nacht wünschen und gleichzeitig einen Prozess der Bildung, des Widerstands und des Kampfes auf der anderen Straßenseite aufbauen.

Gleich zu Beginn des Interviews erwähnte der frühere Präsident den Prozess beim STF ein, der zum selben Moment begann. Danach bildeten die Landreform,der Abbau der öffentlichen Maßnahmen, das Wohlfahrtssystem, die Souveränität, Herausforderungen an die Linken, Leben, Bücher und Kultur die Themen unseres Gesprächs.

Schauen Sie sich das vollständige Interview an:

Brasil de Fato | Edition: Camila Maciel, Daniel Giovanaz und Vivian Fernandes | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.