08 de August de 2019
Foto: Heinrich Aikawa / Lula-Institut

In einem Artikel, der am Wochenende (4/8) auf der Website El Mostrador veröffentlicht wurde, erörtert der frühere chilenische Senator und ehemalige Botschafter in Brasilien, Jaime Gazmurri, die Gefahr für die Demokratie, die illegale Absprachen zwischen Richter, Staatsanwalt und der Bundesstaatsanwaltschaft in Brasilien mit sich bringen, die von den Artikeln des Intercept, zusammengefasst im #VazaJato, enthüllt wurden, und gibt seine Meinung über die Absurditäten bekannt, die den Fall Lula kennzeichnen.

Der frühere Botschafter erklärte: „Es hat sich gezeigt, dass die Ermittlungen und die strafrechtliche Verfolgung von Lula von Anfang an voreingenommen waren. Sérgio Moro hat nicht nur das Verfahren voreingenommen geführt, sondern auch direkt in die Ermittlungsarbeit des Staatsanwalts eingegriffen und sowohl die brasilianische Verfassung als auch den Ethikkodex der Justiz in Frage gestellt, in denen ausdrücklich festgelegt wird, dass der Richter in den Fällen die absolut gleiche Distanz mit Staatsanwälten und Verteidigern, die für einen Fall verantwortlich sind, wahren muss Der derzeitige Justizminister hat seine Pflichten schwer verletzt .“ Und er fügt hinzu: “Wir stehen vor dem ideologischen Embryo des Totalitarismus: Die Verteidigung eines grösseren Wohls rechtfertigt die Missachtung der Gesetze.”

Gazmuri erwähnt auch, dass seit Beginn der Anklagen, Organisationen und Persönlichkeiten innerhalb und außerhalb Brasiliens auf Lulas Unschuld und auf die Gesetzesmissachtung und die Illegalität des Prozesses gegen den ehemaligen Präsidenten hingewiesen haben: „All dies gibt für den zahlreichen Stimmen recht, die sowohl in Brasilien als auch auf der ganzen Welt die willkürlichen Verfahren in Frage gestellt haben, die im Fall gegen Lula angewandt wurden. Sein Anspruch auf den Status eines politischen Gefangenen und die Forderung seiner Anwälte nach Aufhebung des Prozesses und des Urteils scheinen nun durch solide Beweise gestützt zu sein.“

Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.