12 de August de 2019
Foto: Ricardo Stuckert

Eine Gruppe von 17 Juristen, Anwälten, ehemaligen Justizministern und ehemaligen Mitgliedern höherer Gerichte aus acht Ländern hat einen gemeinsamen Text verfasst, in dem der Oberste Gerichtshof (STF) aufgefordert wurde, Lula freizulassen und die gegen ihn vor Gericht abgeurteilten Fälle aufzuheben.

Sie sagen, dass die Enthüllungen des skandalösen, zwischen Staatsanwalt Deltan Dallagnol, dem Koordinator der Autowaschaktion, und Sergio Moro, der Lula verurteilte, ausgetauschten Nachrichten, “alle Angehörigen der juristischen Berufe entzetzen”.

“Wir waren schockiert, als wir sahen, dass die Grundregeln des legalen brasilianischen Rechtsprozesses schamlos verletzt wurden”, heißt es auch im Text. “In einem Land, in dem die Gerechtigkeit für alle gleich ist, kann ein Richter nicht gleichzeitig Richter und Partei eines Falls sein.”

Sie fahren fort: “Aufgrund dieser illegalen und unmoralischen Praktiken befindet sich die brasilianische Justiz derzeit in einer ernsthaften Glaubwürdigkeitskrise innerhalb der internationalen Juristengemeinschaft.”

Die Juristen, die das Manifest unterzeichnen, stammen aus Ländern wie Frankreich, Spanien, Italien, Portugal, Belgien, Mexiko, den USA und Kolumbien.

Zu den Unterzeichnern gehört Susan Rose-Ackerman, Professorin für Rechtswissenschaft an der Yale University. Sie gilt als eine der weltweit führenden Experten für Korruptionsbekämpfung.

Staatsanwalt Deltan Dallagnol hat bereits Interviews mit ihr empfohlen, und hat die Professorin in den sozialen Medien als “weltweit führende Expertin für Korruption und deren Bekämpfung” vorgestellt.

Ihr Ehemann Bruce Ackerman unterschreibt ebenfalls das Dokument. Er war Professor von Oberrichter Luís Roberto Barroso in Yale. Die beiden sind seit 30 Jahren befreundet.

Der brasilianische Richter hatte Bruce Ackerman sogar zu einem Seminar in Brasilien über Demokratie, Korruption und Gerechtigkeit eingeladen.

Andere prominente Namen, die den Brief unterschrieben, sind der italienische Professor Luigi Ferrajoli, eine Referenz auf Weltrang für Rechtssicherheit, der frühere spanische Richter Baltasar Garzón, der den ehemaligen chilenischen Diktator Augusto Pinochet für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilte, Alberto Costa,
ehemaliger portugiesischer Justizminister und die ehemalige deutsche Justizministerin Herta Daubler-Gmelin.

In der Gruppe finden sich auch ehemalige Präsidenten und Mitglieder höherer Gerichte, wie Pablo Cáceres, ehemaliger Präsident des Obersten Gerichtshofs Kolumbiens, und Diego Valadés, ehemaliger Richter des Obersten Gerichtshofs Mexicos und ehemaliger Generalstaatsanwalt der Republik.

Moro ist das zentrale Ziel der Kritik. Laut den Anwälten “führte er den Prozess nicht nur parteiisch, sondern er leitete von Anfang an die Anklage.” Er manipulierte die Mechanismen der Kronzeugenaussagen, leitete die Arbeit des Staatsanwalts, forderte die Ersetzung einer Staatsanwältin, mit der er nicht zufrieden war, und organisierte die Kommunikationsstrategie der Staatsanwaltschaft.”

“Heute ist klar, dass Lula keinen Anspruch auf ein faires Verfahren hatte”, sagen sie. “Er wurde nicht vor Gericht gestellt, er wurde Opfer politischer Verfolgung.”

Ihrer Meinung nach ist die Bekämpfung der Korruption von wesentlicher Bedeutung. Aber “in Lulas Fall wurde nicht nur die Justiz für politische Zwecke instrumentalisiert, sondern die Rechtsstaatlichkeit wurde eindeutig missachtet, um den ehemaligen Präsidenten aus dem Wahlkampf zu streichen.”

Sie schließen mit der Feststellung, dass es für die Richter des Obersten Gerichtshofs „unerlässlich“ sei, „ihre Aufgaben uneingeschränkt wahrzunehmen und Garanten für die Achtung der Verfassung zu sein“. Und sie fordern die Behörden auf, “alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Verantwortlichen für diese sehr gravierenden Verfahrensabweichungen zu ermitteln”.

Lesen Sie hier den vollständigen Text der Erklärung.

Folha de S. Paulo | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.