24 de September de 2019
Foto: Opera Mundi

Der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva gab am vergangenen Mittwoch (18.09.) Opera Mundis Chefredakteur Haroldo Ceravolo Sereza in der Bundespolizei-Zentrale in Curitiba ein exklusives Interview. Das vollständige Interview, in dem der Politiker über internationale Fragen spricht, wurde am Montag (23.09.) veröffentlicht.

Von der Position der Linken nach dem Fall der Berliner Mauer bis zu Brasiliens Verhältnis zu den USA; von der Außenpolitik der Regierung von Bolsonaro gegenüber dem Mercosur; von der Alca bis zum Forum von São Paulo sprach Lula eine Stunde lang über aktuelle und vergangene Themen, die den Verlauf der Weltpolitik beeinflussen.

“In dieser Zeit, in der die Menschheit lebt und in der immer noch fast eine Milliarde Menschen verhungern, brauchte die Welt mehr Fortschritt, mehr Entwicklung mehr Wachstum und besser zugängliche Nahrungsmittel für arme Menschen” , sagte er ehemaliger Präsident.

„In der Krise, die wir derzeit erleben, fehlt eine politische Führung, denn eine politische Krise wird durch politische Diskussionen gelöst. Die Linke muss über neue Argumente nachdenken und effektiv die Notwendigkeit anerkennen, dass es sich nur dann zu regieren lohnt, wenn der Mensch im Mittelpunkt aller Entscheidungen stehen “ , sagte er.

Schau dir das ganze Interview an:

Opera Mundi | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria. Korrecteur: Dirk Muller.