09 de September de 2019
Foto: Reproduktion

Die France Unsubmissive Movement (LFI) hat heute zu einer weltweiten gemeinsamen Aktion aufgerufen , um die Manipulation der Gerechtigkeit als Waffe der Mächtigen zu bekämpfen, mit der diejenigen, die sich ihrer Dominanz widersetzen, von der Politik ausgeschlossen werden.

“Wir haben einen Punkt erreicht, an dem praktisch jeder ein Ziel für den sogenanntne ” Lawfare ” bietet, mit dem versucht wird, diejenigen zu zerstören, die die schädliche neoliberale Politik ablehnen, die für so viel Hunger, Armut, Arbeitslosigkeit und Ungleichheit verantwortlich ist” , sagte Jean-Luc Mélenchon.

Für die linke Organisation, eine der wichtigsten in der französischen Politik, gilt es, keine Zeit zu verlieren, da es da Ziel der Mächtigen ist, die Kämpfe gegen die brutale Plünderung der Ressourcen der Völker und die Zerstörung ihrer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Rechte zum Schweigen zu bringen.

“Wir können eine aufgezwungene Regierung der Bedrohung, die unser Volk weiterhin auszulöscht, nicht akzeptier”, sagte er.

Das Mitglied der LFI International Christian Rodríguez erklärte gegenüber Latin Press, dass der Leiter der Bewegung, Jean-Luc Mélenchon, auf seiner kürzlichen Reise durch lateinamerikanische Länder gegen die gerichtliche Verfolgung vorgegangen sei, die sich gegen revolutionäre und fortschrittliche Kräfte in den südamerikanischen Ländern richten.

Mélenchon traf mit den ehemaligen Präsidenten José Mujica (Uruguay), Cristina Fernández (Argentinien) und Luiz Inacio Lula da Silva (Brasilien) zusammen, letzterer ist nach einem Prozess, der als eindeutige Demonstration des „Lawfare“gilt, inhaftiert.

Der französische Anführer, den Rodríguez auf seiner Reise begleitete, besuchte Lula im Hauptquartier der Bundespolizei von Curitiba, wo sie über die Justizialisierung der Politik sprachen. Diese führte auch zur Verhaftung des brasilianischen Politikers, unter dem Vorwurf der Korruption, die niemand vor Gericht nachweisen konnte, und damit gelang es, die Pforten der Macht für den rechtsextremen Jair Bolsonaro zu öffnen.

Nach dem Treffen informierte Mélenchon, dass er auch ein Opfer dieser verfälschten Taktik sei, da er nach der Invasion seines Hauses und des LFI-Hauptquartiers im vergangenen Oktober eine Vorladung vor Gericht wegen „Einschüchterung gegen Justizbehörden, Rebellion und Provokation“ erhalten hat.

Prensa Latina | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.