19 de September de 2019
Foto: Reproduktion

Diejenigen, die glaubten, Dilma Rousseff gedrückt oder niedergeschlagen vorzufinden, täuschten sich. Dies demonstrierte sie am Mittwochabend, indem sie die Einladung des Instituts für Internationale und Strategische Beziehungen in Paris annahm . Die ehemalige Präsidentin Brasiliens war abgesetzt worden, was sie als ‚parlamentarischen Putsch‘ beschreibt. Dem Putsch folgte die Verhaftung der legendären Lula da Silva, die immer noch inhaftiert ist. Eine fünfzehnjährige Haftstrafe verhinderte, dass er bei den letzten Präsidentschaftswahlen kandidierte, bei denen er der eindeutige Favorit war. So wurde Jair Bolsonaro Präsident der Föderativen Republik Brasilien. Mit Hinweis auf die “soziale, strategische und diplomatische Regression” des Landes ist IRIS-Direktor Pascal Boniface besorgt: “Brasiliens Stern in der Welt geht unter”.

Eine junge Demokratie
Wie diese Situation gekommen ist und was kommen wird, sind die „zwei Prozesse“, die Dilma Rousseff erklären wollte. “Wir sind eine Demokratie, die noch jung und zerbrechlich ist”, sagt sie. In der Tat legte das Militär dem Land nach einem Staatsstreich im Jahr 1964 seine Diktatur für mehr als zwanzig Jahre auf. “Es ist eine von der Elite ausgehandelte Demokratie”, die 1985 entstand.

Für diese Elite ist die Wahl von Lula, dem charismatischen Führer der PT (Arbeiterpartei), eine Katastrophe. Sein politischer Erfolg ist vor allem auf die Erfüllung seiner Versprechen an die Armen zurückzuführen – mit Zuschüssen für Familien, dem Programm „Minha Casa, Minha Vida“ , den Bemühungen um Bildung, den Schutz der Ureinwohner usw. entkamen 36 Millionen Brasilianer dem extremem Elend – während die wirtschaftliche Entwicklung des Landes mit der Unterstützung der großen nationalen Unternehmen, wie der Ölgesellschaft Petrobras, sichergestellt wurde. Dies geschah in Brasilien, das die Darlehen des Internationalen Währungsfonds 2005 zurückgezahlt und die Finanzkrise von 2008 unbeschadet überstanden hat.

Operation Lava Jato
“Das war, als die Offensive der Oligarchie, die sich dem Ultraliberalismus verschrieben hat, eingegriffen hat”, sagt Dilma Rousseff . „Ich war der Beginn des Prozesses. Sechs Monate nach meiner Wahl gab es im Parlament 16 Anträge auf Absetzung, die von den Medien lautstark kommentiert wurden.“

“Chaos ist Ordnung”
Die brasilianische Justiz startet die Operation Lava Jato , die auf die PT abzielt , was die rechten Führer, die traditionnel an der Macht sind, nicht stört. Der Weg ist frei für Bolsonaro, unbekannt, unerwartet und der als Retter galt. “Ich muss viel zerstören, bevor ich baue” , kündigt er an. “Seine Ordnung ist das Chaos”, sagt Dilma Rousseff. “Die Ausweitung des Waffenbesitzes, Handlungsfreiheit für paramilitärische Milizen, die Plünderung des Amazonas, das Scheitern der Demokratie.”

Die Bedeutung internationaler Solidarität
Was bleibt, ist die internationale Solidarität. „Sie unterschätzen Ihre Bedeutung“, sagt Dilma Rousseff zu ihren französischen Amtskollegen. Und die Fähigkeit, in Brasilien wieder eine demokratische Front aufzubauen. Sie ist entschlossen, macht sich aber keine Illusionen. „Wir kämpfen mittel- und langfristig. Brasilien brauchte 21 Jahre, um den durch die Militärdiktatur verursachten Schaden zu verdauen. Unser Land hat eine Reihe von Skeletten im Schrank.“

Sehen Sie sich das Video an:

Le Télégramme | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.