28 de January de 2020

Mit dem Aufkommen von E-Mail und sozialen Medien wird ein Postbote, der an Ihrer Tür klingelt, wahrscheinlich einen Account oder eine schlechte Nachricht überbringen. Doch nach der Verhaftung von Lula da Silva, der im vergangenen November freigelassen wurde, nachdem man ihn eineinhalb Jahre lang wegen Korruption inhaftiert hatte, kehrten tausende Anhänger des ehemaligen Präsidenten dazu zurück, Briefmarken zu kaufen. Der Grund?

Eine Kampagne der Arbeiterpartei (PT), die sich an dem mythischen Film „Central do Brasil“ des Regisseurs Walter Salles zu orientieren scheint, in dem die von Fernanda Montenegro gespielte Figur Briefe für Analphabeten im Hauptbahnhof von Rio de Janeiro schrieb.

“Lula, ich bin ein Arbeiter wie Sie, der an der Seite der Armen litt”, diktierte ein Mann einem jungen Freiwilligen in der Innenstadt von Belo Horizonte. “Meine drei Kinder gingen dank Ihrer Regierung der die Fakultät und 1987 verlor ich einen Job, weil ich Sie verteidigte.”

Dies ist einer der mehr als 30.000 Briefe, die Lula da Silva während seiner 580-tägigen Haft in Curitiba (Paraná) erhalten hat, die eine Gruppe brasilianischer, argentinischer und französischer Forscher mit Hilfe von Freiwilligen digitalisiert hat und nun in einen Film verwandeln möchte. Laut Quellen aus dem Lula-Institut zitiert von Prensa Latina.

“Das sind aufregende Berichte von Menschen, die ihr Leben wegen der Politik verändert haben.”

Maud Chirio

Ein spektakuläres Werk, das diese Historiker auf der Website Linhas de Luta veröffentlichten und aus dem sie sogar in einem Pariser Theater lasen, an dem renommierte Künstler, Politiker und Intellektuelle teilnahmen, wie der Sänger Chico Buarque, die Schauspielerin Maria de Medeiros, Ex-Stellvertreter Jean Willys und die Philosophin Márcia Tiburi.

Politik verändert Leben
Der französische Historiker Maud Chirio, Gründer des Europäischen Netzwerks für Demokratie in Brasilien (RED.Br), der den ehemaligen Präsidenten letzte Woche über die Existenz des Projekts informierte, sagte: „In diesen Briefen geht es nicht nur um Lula, sondern auch um die Demokratie, Solidarität und wie die öffentliche Politik das Leben der Menschen verändert hat.“

“Als wir mit diesen Briefen in Kontakt kamen, war es ziemlich offensichtlich, wie wertvoll sie waren”, sagte Chirio. “Das sind aufregende Berichte von Menschen, die ihr Leben aufgrund der Politik verändert haben.”

Der Forscher gab auch an, dass sowohl der schwierige politische Moment Brasiliens mit den von der ultrarechten Regierung von Jair Bolsonaro auferlegten Freiheitsbeschränkungen als auch die Angriffe auf das Lula-Institut ihre Angst um die Sicherheit der Briefe begründeten.

“Wir sind der Ansicht, dass dieses Material aufgrund der Verfolgung, die hier (in Brasilien) stattfindet, in Gefahr ist, und wir sind als Historiker bestrebt, den Reichtum dieser Briefe zu verbreiten und zu bewahren”, schloss er.

Obwohl noch keine Details zum Film veröffentlicht wurden, finden sich in den Briefen einige von Persönlichkeiten wie Papst Franziskus, der am 3. Mai auf das Schreiben einer Lula antwortete, er solle “Mut” haben und ihn auffordern „weiterhin auf Gott vertrauen“.

Al Día | Übersetzt von Martin Westendorf.