28 de January de 2020
Komitee Lula Libre Madrid

Der frühere brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva bedankte sich für den Preis, den er am Freitag von der Internationalen Stiftung für Menschenrechte erhalten hatte, ohne an der Übergabezeremonie im spanischen Madrid teilnehmen zu können.

In einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video sagte der Gründer der Arbeiterpartei, er bedanke sich aus tiefstem Herzen für den Nicolás- Salmerón-Preis in der Kategorie Freiheit.

Er erklärte, dass diese Anerkennung nicht nur seine, sondern die “aller Menschen, die” für die Verteidigung der Menschenrechte, für Freiheit, Demokratie und gegen Ungerechtigkeit kämpfen, sei.

Die Nichtregierungsorganisation macht in ihrer Erklärung geltend, sie habe sich in der Ausgabe 2020 für diese Übergabe entschieden, um die Würde und den respektvollen, friedlichen und demokratischen Charakter zu würdigen, mit der Lula ,„seiner gerichtlichen und politischen Verfolgung, der er eine Zeitlang ausgesetzt war und die in seiner politischen Inhaftierung von einem Jahr und acht Monaten gipfelte.

Er betont, dass „die Wurzel dieser politischen Verfolgung auf das Ziel zurückzuführen ist, den zuvor gegen Präsidentin Dilma Rousseff verübten verfassungswidrigen und antidemokratischen Angriff in einem eindeutigen Akt namens Lawfare (juristischer Krieg) abzuschließen, dessen letztes Ziel darin bestehen würde, die Präsidentschaftswahlen von Oktober 2018 unrechtmäßig unter Druck zu setzen und zu verändern′.

Die Stiftung würdigte auch das Erbe des ehemaligen Arbeiterführers im Kampf gegen Hunger und Armut. Der 74-jährige ehemalige Präsident wurde am 8. November freigelassen, nachdem er 580 Tage im politischen Gefängnis verbracht hatte.

Sehen Sie sich das Video an:

Transkription
Ich möchte allen Mitgliedern der Internationalen Menschenrechts-Stiftung, Männern und Frauen, die mir den Nicolás-Salmerón-Preis verliehen haben, aufrichtig danken, einen Menschenrechtspreis, der einen sehr wichtigen Namen für alle trägt, die sich für Demokratie einsetzen, der ein Preis ist namens “Freiheit”. Ich möchte allen sagen, dass ich sehr dankbar und geschmeichelt bin, diese Auszeichnung zu erhalten, aufgrund all der Erfahrung und des Kampfes, den wir hier in Brasilien leben. In diesem Moment, in dem ich diesen Preis erhalte, denke ich, gehört er allen Menschen auf der Welt, die für die Verteidigung der Menschenrechte, für die Freiheit, für die Demokratie und für die Menschen, die kämpfen, um die Ungerechtigkeiten zu bekämpfen, die die meisten Länder der Welt oft beherrschen. Ich würde immens gerne dort sein, um die Auszeichnung zu erhalten und jedem von Ihnen eine Umarmung zu geben, aber in der Unmöglichkeit, mit Ihnen zusammen zu sein, möchte ich Ihnen vielmals
danken. Vielen Dank für die Auszeichnung und die Erinnerung. Und ich hoffe, ich kann weiterhin kämpfen, um diese Auszeichnung gerechtfertigt zu erhalten, weil ich für Demokratie, Freiheit, Menschenrechte, das Recht auf Arbeit, dreimal tägliches Essen, für Bildung, Umweltschutz und für Wasserqualität kämpfe, die Erhaltung unserer Wälder und Fauna was mehr ist als eine Verpflichtung für alle, die Humanisten sind und Freiheit und Demokratie mögen. Ich danke Ihnen allen von Herzen.

Prensa Latina | Übersetzt von Martin Westendorf.