14 de January de 2020
Reproduktion / Netflix

Regisseurin Petra Costas Dokumentarfilm “Am Rande der Demokratie” wird Brasilien bei den Oscars 2020 vertreten, die am 9. Februar in Los Angeles, USA, stattfinden werden.

Das audiovisuelle Werk schildert die politische Krise Brasiliens seit dem Putsch gegen die ehemalige Präsidentin Dilma Rousseff, die Verhaftung von Luiz Lula da Silva und den Aufstieg von Sérgio Moro und des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro.

Das von Netflix im vergangenen Juni veröffentlichte Material zeigt den Zuschauern Luftbilder der brasilianischen Avenida dos Monumentos als Schauplatz der politischen Auseinandersetzungen, die das Land in den letzten Jahren gespalten haben.

Die 35-jährige Regisseurin und Tochter linker Aktivisten erzählt in der Dokumentation persönlich von den Widersprüchen und politischen Umständen in Brasilien mit dem Beispiel des Prozess gegen Dilma Rousseff im Jahre 2016.

Costa, der bei den Festivals in Brasilia und Rio de Janeiro ausgezeichnet wurde, erhält die erste Oscar-Statuette-Nominierung und den Dokumentarfilm Am Rande der Demokratie (auf Portugiesisch Democracia em Vertigem), der bereits 2019 als bester seiner Klasse auf der Liste der New York Times steht.

In ihrer Filmografie erscheinen auch die Werke Elena (2012) und Olmo and the Seagull (2014).

Neben Costas Arbeit sind Oscar-Kandidaten für den besten Dokumentarfilm, Die Amerikanische Fabrik (Steven Bognar), The Cave (Beast Fayyad), For Sama (Waad) und Honeyland (Ljubo Stefanov).

Prensa Latina | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.