04 de November de 2019

Das antiimperialistische Treffen von Solidarität, für die Demokratie und gegen den Neoliberalismus endete heute (3) mit der Genehmigung eines Plans zur Verteidigung der Völker gegen die Einmischung der Vereinigten Staaten und der internationalen Rechten Politik.

Die Vorsitzende der Arbeiterpartei, Gleisi Hoffmann, hat am Vortag mehr als zwei Millionen Unterschriften in Kuba erhalten, um die Freiheit des ehemaligen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva zu unterstützen.

Der Präsident des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), Fernando González, überreichte Hoffmann eine Bescheinigung der Unterschriften, die er in nur 14 Tagen auf der Insel gesammelt hatte, um die Beendigung der ungerechtfertigten Inhaftierung des ehemaligen brasilianischen Präsidenten zu fordern.

Darüber hinaus unterstrich der Generalsekretär der kubanischen Arbeiterzentrale, Ulises Guilarte, dass die Unterschriften von der militanten Solidarität aller auf dem antiimperialistischen Treffen Versammelten unterstützt werden.

Hoffmann dankte Kuba für seine Unterstützung und sagte, die Insel habe sich immer durch Solidarität und Großzügigkeit hervorgetan.

Gleisi beklagte die Angriffe und Drohungen des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gegen kubanische Ärzte, die zum Abzug von Spezialisten aus der südamerikanischen Nation führten. Heute fehlt Millionen von Brasilianern die medizinische Versorgung. Sie versicherte auch, dass Lulas Kampf für seine Freiheit der Kampf für die Unabhängigkeit des brasilianischen Volkes ist.

Während der Veranstaltung organisierten sich mehr als 1.000 Delegierte aus 95 Ländern in sechs thematischen Ausschüssen, darunter Solidarität mit Kuba und andere gerechte Anliegen; die Völker gegenüber Freihandel und der transnationalen Konzerne; Entkolonialisierung, kultureller Krieg, strategische Kommunikation und sozialer Kampf. Sie analysierten auch Strategien der Jugend für weiterführende Kämpfe, für Demokratie, Souveränität und Antiimperialismus, Integration, Identität und gemeinsame Kämpfe.

Sehen Sie sich die Videos an:

Sehen Sie sich die Fotos an:

Prensa Latina | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.