15 de October de 2019
Foto: Reproduktion

São Paulo – Zum ersten Mal gab der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva einem portugiesischen Fernsehteam ein Interview. Während des Gesprächs mit dem Journalisten Ricardo Dentinho vom RTP zur Hauptsendezeit (21 Uhr in Lissabon) bekräftigte Lula sein derzeitiges Ziel. “Ich versuche hier, Brasilien und der Welt zu zeigen, wie in Lateinamerika im 21. Jahrhundert die Staatsstreiche stattfinden. Anders als im letzten Jahrhundert nutzt man die Justiz und öffentliche Institutionen, um eine Person verurteilen zu können. Ich versuche, meine Version über die Lügen, die über Lula erzählt wurden, klarzulegen.”

Lula wurde zur Möglichkeit seines Übergangs in den halboffenen Verzug, wie es von der Staatsanwaltschaft verlangt wurde, befragt. Seine eigene Verteidigung lehnte dies grundsätzlich ab. „Charakter finden Sie nicht im Supermarkt. Auch nicht im Free Shop. Ich möchte meine volle Freiheit, meine Unschuldsbescheinigung. Es sollte derjenige im Gefängnis sein, der über mich gelogen hat. Es geb einer verlogene Untersuchung, verlogene Anklagen der Staatsanwaltschaft und ein verlogenes Urteil “ , sagte er.

„Dieselben Leute, die diese Lügen erzählt haben, fordern mich auf, mit dieser ‚Vorzug‘ eines Fortstreitens des Strafvollzugs nach Hause zu gehen. Aber ich will das nicht, ich will ein Urteil über den Inhalt in meinem Fall. Punkt, fügte er hinzu .

Als er nach den persönlichen Folgen seiner Inhaftierung gefragt wurde, erinnert sich Lula daran, dass ihm das Recht verweigert wurde, an der Totenwache seines Bruders teilzunehmen, „Wenn du ein Verbrechen begehst und dich schuldig fühlst, bittest Du um das Fortschreiten des Strafvollzugs und willst nach Hause. Wenn jemand unschuldig ist, braucht er ein faires Urteil. Da ich glaube, dass Moro gelogen hat, dass Dallagnol gelogen hat, möchte ich ein faires Verfahren. “

Der frühere Präsident erklärte, dass er von den Enthüllungen des Skandals Vaza Jato, angeführt vom journalistischen Portal The Intercept Brazil, nicht überrascht war . „Es gibt vier Menschen, die die Wahrheit in diesem Land kennen: Gott weiss, das ich unschuldig bin. Ich weiß es, Moro und Dallagnol auch … Also bitte ich nicht um einen Gefallen. Ich möchte nur ein faires Verfahren. Wenn sie beweisen, dass ich Straftaten begangen habe, schließe ich den Mund und akzeptier meine Strafe “ , argumentierte er.

Illegale Zusammenarbeit
Lula nennt die Verantwortlichen der illegalen Zusammenarbeit, die ihn ins Gefängnis gebracht haben : „Der Richter, der Staatsanwalt, die Polizeileitung und die Presse. Die Presse trägt grosse Schuld am Zusammenbruch der politischen Organisationen und an dem in Brasilien etablierten Hass. Die Presse hat ein Idol aus Lehm geschaffen. Bundespolizei, Polizeifunktionäre und Justiz arbeiteten als Pressebüros. Die Neuigkeiten kamen in die Schlagzeilen, bevor meine Verteidigung die Informationen erhalten hat “ , sagte er.

Lula forderte diese Verantwortlichen heraus. „Sie können mich demoralisieren, sie brauchen nur einen Beweis zu liefern. Nachdem er jahrelang mein Leben untersucht hatte, mich ohne Haftbefehl vor Gericht gebracht, meinen Kindern Sachen abgenommen hat und in mein Haus eingedrungen ist, sagte der Staatsanwalt, während er in den Medien einen Powerpoint präsentierte: ‚Frag mich nicht nach Beweisen, ich habe nur meine Überzeugung. ‘“

Interessen
Der frühere Präsident sagte, er sei überzeugt, dass seine Verhaftung lokale politische und geopolitische Probleme betreffe. „Alles geschah für US-Interessen nach der größten Ölentdeckung des Jahrhunderts, in der Tiefsee. Es geschah im Auftrag des Justizministeriums der Vereinigten Staaten im Einvernehmen mit der brasilianischen Staatsanwaltschaft. Es geschah, weil ich zum Präsidenten gewählt worden wäre. “

Diese Tatsache untergräbt in Lulas Augen die Legitimität des letztjährigen Wahlprozesses, der den rechtsextremen Politiker Jair Bolsonaro (PSL) zur Präsidentschaft führte. „Der Kandidat, der gewonnen häte, konnte nicht antreten. Ich hätte in der ersten Runde gewinnen können, also haben sie mich nicht als Kandidat zugelassen. Das Ziel seit dem Putsch war es, die PT daran zu hindern, zur Regierung zurückzukehren.”

Schauen Sie sich das Video an:

Rede Brasil Atual | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria. Korrecteur: Dirk Muller.