28 de May de 2019

BRASILIEN:

Die Generalkoordination der COPPPAL, die am 22. und 23. Mai 2019 in Buenos Aires, Argentinien, zusammengetreten ist, fordert eine Intensivierung der weltweiten Solidaritätskampagne und die sofortige Freiheit des ehemaligen Präsidenten Lula, da seine Inhaftierung absolut unregelmäßig und die Beweise unzulänglich sind.

Die Klage gegn wurde von international renommierten Juristen und Beobachtern abgelehnt, weil sie Verstöße gegen die Verfahrensregeln angaben.

Sowohl gegen ihn als auch gegen seine Familie wurden Untersuchungen durchgeführt und nichts Illegales gefunden. Nichts. Keine Anzeichen von Korruption oder Kriminalität. Die Entscheidung, den ehemaligen Präsidenten ohne Beweise und ohne Verbrechen zu verurteilen, bestätigt nur das, was alle bereits wussten: die unerbittliche Verfolgung, die Lula durch die Medien und der Justiz erlitten hat.

Die Festnahme von Lula ist von entscheidender Bedeutung um die Rechte der Arbeitnehmer zu beschränken, die hart erkämpften Rechte der sozialen Sicherheit, für Erhöhung der Arbeitslosigkeit, Senkung des Mindestlohns, die Privatisierungen, die Plünderung natürlicher Ressourcen und den Versuch, ein Unternehmen wie Petrobras zu verkaufen, um die Interessen der Oligarchie und transnationaler Konzerne zu befriedigen.

Lula kämpft immer noch mit voller Kraft, trotz des enormen Drucks, wie er es sein ganzes Leben lang getan hat. Das einzige Verbrechen von Präsident Lula bestand darin, mehr als 40 Millionen Menschen aus dem Elend zu befreien, Brasilien von der Welthungerkarte zu streichen, strukturelle Sozialprogramme umzusetzen und den brasilianischen Staat aufzubauen.

Lesen Sie das Originaldokument im PDF hier.

Übersetzt von Erica Caminha, Comitê Bavaro Lula Livre. Korrektur: Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.