02 de May de 2019
Foto: Ricardo Stuckert

Die Amerikanische Vereinigung der Juristen (AAJ), eine Nichtregierungsorganisation mit Beraterstatus bei dem Wirtschafts- und Sozialrat der UNO (Ecosoc), hat am Donnerstag (02.05.2019) in einer offiziellen Erklärung den ehemaligen Präsidenten Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, als politischer Gefangener anerkannt. Die AAJ hatte die Verfolgung von Lula bereits während der Generalversammlung der 39. Tagung des UN-Menschenrechtsrats im vergangenen Jahr angeprangert. Dies ist das erste Mal, dass die Vereinigung Lula offiziell als politischen Gefangenen deklariert.

In der Erklärung wird hervorgehoben, dass Lula seine Regierung mit mehr als 80% Popularität verlassen hat und im letzten Jahr er nicht nur daran verhindert wurde sich für die Präsidentschaft zu bewerben, sondern auch Interviews zu geben oder sich öffentlich zu äussern. Das Dokument verurteilt auch die Verletzung der Verfassungsprämisse der Unschuldsvermutung bis zur abschließenden Beurteilung des Prozesses.

Für die AAJ ist es bewiesen, dass die Festnahme politisch motiviert war, unabhängig von der Straftat, der Lula vorgeworfen wurde und deren Strafe “die öffentliche Persönlichkeit von Lula da Silva aus dem nationalen politischen Prozess zu entfernen beabsichtigt“.

Und das Dokument stellt direkt fest, dass “diese Tatsachen stellen den Fall so dar, wie er vom Europarat rechtlich als politisches Gefängnis und von Amnesty International als Gewissensgefängnis definiert wird.”

Lesen Sie die vollständige Erklärunghier

Instituto Lula | Übersetzt von Komitee Freiheit für Lula Berlin – Comitê Lula Livre Berlin und Comitê Lula Livre Áustria.