03 de June de 2019
Foto: Ricardo Stuckert

Ich danke Ihnen allen, Künstlern und Öffentlichkeit, die an diesem 2. Juni die Praça da República zum Platz der Demokratie gemacht haben, von ganzem Herzen. Obwohl es den Namen “Lula Livre Festival” trägt, weiß ich, dass dies viel mehr ist als nur ein Akt der Solidarität mit einem politischen Gefangenen. Was Sie fordern, ist viel mehr als Lulas Freiheit. Es ist die Freiheit eines Volkes, das es nicht länger akzeptiert, ein Gefangener des Hasses, der Gier und des Obskurantismus zu sein.

Dieser Akt ist in Wahrheit ein Schrei der Freiheit, der in unseren Kehlen gefangen war. Mehr als ein Schrei, ein Lied der Freiheit. Das Singen von Arbeitnehmern, die keine Arbeitslosigkeit mehr akzeptieren, und den Verlust ihrer Rechte. Die Lieder der Schüler, die keine Rückschritte in der Ausbildung akzeptieren. Das Singen von Frauen, die keine historische Errungenschaften aus der Hand geben werden. Das Lied der Jugend, die nicht akzeptiert, dass ihre Träume geraubt werden, und insbesondere der schwarzen Jugend, die nicht länger akzeptiert, ausgerottet zu werden. Das Singen derjenigen, die es wagen zu träumen und Träume in die Realität umzusetzen.

Viele von Ihnen, Künstler und die Öffentlichkeit, haben zum Glück nicht die Schrecken der 1964 errichteten zivilen und militärischen Diktatur erlebt, die einige wieder in Brasilien implantieren wollen. Es war eine Zeit, in der der Kampf gegen die Zensur in Songs übersetzt werden konnte, die lauteten: “Du schneiderst einen Vers, ich schreibe einen anderen.”

Mit viel Mühe ist es uns gelungen, die Zensur in diesem Land zu beenden. Und wir werden diese andere Form der Zensur nicht akzeptieren, die der Versuch ist, die Finanzierungsquellen von Kunst und Kultur zu beenden. Dass wir den Versuch, kritisches Denken zu zensieren und die Universitäten zu erwürgen, nicht akzeptieren werden.

Wenn sie unsere Banderolen abreißen, schreiben wir und setzen andere an den Ort. Und wir werden weiterhin die Straßen besetzen, um Bildung, Gesundheit, Öffentlichkeit und Qualität zu schützen. Chancen für alle gegen alle Formen von Ungleichheit und Rückschritt.

Unsere Gegner wollen mehr Waffen und weniger Bücher, weniger Musik, weniger Tanz, weniger Theater und weniger Kino. Und wir bestehen darauf, zu lesen, zu schreiben, zu singen und zu tanzen, wir bestehen darauf, ins Theater zu gehen und Filme zu machen.

Nichts ist für unsere Gegner gefährlicher als ein Volk, das singt und glücklich ist. Das macht Kunst und Kultur zu Instrumenten des Widerstands. Gehen wir also in den Kampf, ohne Angst zu haben, glücklich zu sein, mit der Gewissheit, dass die Liebe immer gewinnt.

Eine Umarmung, mit großer Sehnsucht und dem unermesslichen Willen, anwesend zu sein,

Lula

Lesen Sie hier mehr über das Lula livre Festival.

Übersetzung aus dem Portugiesischen ins Deutsche Martin Westendorf.