13 de November de 2019
São Bernardo 09/11/2019, Lula bei der Metallgewerkschaft. Foto Paulo Pinto / Fotos Públicas

Am vergangenen Samstag (9) sprach der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva bei einem politischen Akt bei der Metallgewerkschaft in São Bernardo do Campo (SP) vor einer großen Zahl von Anhängern.

Zurück an dem Ort, an dem er seine letzte Rede hielt, bevor er 580 Tage inhaftiert wurde, analysierte Lula die aktuelle Situation in Brasilien und bekräftigte sein Engagement für den Kampf des brasilianischen Volkes.

In einer harten Erklärung gegen Jair Bolsonaro (PSL) erinnerte der frühere Präsident an die Maßnahmen seiner Regierung zur Einkommensverteilung und griff die liberalen Maßnahmen der gegenwärtigen Regierung an.

Lesen Sie den ganzen Text :

Liebe Gefährtinnen, liebe Gefährten, Sie können sich nicht vorstellen, was der heutige Tag für mich bedeutet. Da oben fliegt der Hubschrauber des Fernsehsenders Globo, um nochmal Scheiße über Lula und über uns zu reden.

Ich fragte mich, ob ich hierher kommen würde, um eine Rede zu halten oder ein Gespräch mit Ihnen zu führen, denn es waren 580 Tage in Einzelhaft, an denen mich zwei Anwälte besuchten: Dr. Rocha von 10 bis 11 Uhr und Dr. Caetano von 16 Uhr um 17 Uhr. Am Donnerstag hatte ich meine Kinder, ich hatte meine Lebensgefährtin Janja – die Person, die ich heiraten werde, sobald ich kann. Wo ist Janja? Schon weggelaufen, schon weggelaufen hier. Und von 16.00 bis 17.00 Uhr erhielt ich zwei Besuche pro Woche … Ich hatte jeden Montag einen religiösen Besuch, dann haben sie ihn verboten. Sie wollten, dass ich als religiöser Besucher einen Priester empfängt, der alle Gefangenen besucht, und ich lehnte es ab, ihn zu empfangen. Und erst in diesen Tagen kehrte der religiöse Besuch zurück.

Sie wissen, viele von Euch wollten nicht, dass ich am 7. April letzten Jahres ins Gefängnis gehe. Ich erinnere mich, dass ich Euch überzeugen musste, damit Ihr die Rolle versteht die ich spielen musste. Und ich möchte heute hier etwas wiederholen, was ich an diesem Tag gesagt habe: Wenn einem Menschen, Mann oder Frau, klar ist, was er im Leben will, klar ist, wofür er steht, und klar ist, dass seine Peiniger, seine Ankläger lügen, darum habe ich die Entscheidung getroffen, dorthin zur Bundespolizei zu gehen.

Ich hätte zu einer Botschaft gehen können, ich hätte in ein anderes Land gehen können, aber ich traf die Entscheidung, dorthin zu gehen, weil ich beweisen muss, dass Richter Sérgio Moro kein Richter war, er war ein Schuft, der mich richtete. Ich musste beweisen, dass Deltan Dallagnol nicht die Staatsanwaltschaft vertritt, die eine ernsthafte Institution ist. Dallagnol hat mit der Sondereinheit Lava-Jato eine Bande gegründet, unter anderem, um der Petrobras und den Baufirmen Geld zu stehlen. Und ich war mir sicher, dass die Delegierten, die die Anklage gegen mich gestellt hatten, in jedem Wort gelogen hatten, das sie geschrieben hatten.

Und wenn ich Brasilien verlassen hätte, würde ich als Flüchtling behandelt. Ich beschloss, mich ihnen zu nähern und mich den wilden Tieren zu stellen, um es vor der Gesellschaft zu beweisen.

Ich habe noch ungefähr zehn Prozesse, es ist eine Lüge nach der anderen. Sie sehen, dass sie erst kürzlich eine Lüge erfunden haben und versucht haben, Dilma zu verhaften. Ich empfing an diesem Tag Haddad und Freixo. Um 6 Uhr morgens kamen zwei Männer von der Bundespolizei in meine Zelle, um mir eine Vorladung zu geben. Und ich sagte: Aber ich bin doch schon gefangen, hey, Ich bin im Gefängnis. Warum willst du mir um 6 Uhr eine Vorladung übergeben? Warum nicht bis 8 Uhr morgens warten? Aber als sie um 6 Uhr morgens bei Dilma waren, war der Fernsehsender Globo schon seit 5:30 Uhr da. Weil es reine Show ist.

Und ich wollte dir sagen, ich bin in der Stadt Garanhuns (PE) geboren, ich bin dort mit sieben Jahren weggegangen, um nach Sao Paulo zu kommen. Ich bin von einer Mutter und einem Vater erzogen worden, die als Analphabeten geboren wurden und starben. Ich habe seit 1979 immer gesagt, dass die politische Entwicklung, die ich hatte, das Ergebnis der politischen Entwicklung der Werktätigen dieses Landes war.

Als sich die Arbeiter und die Leute weiterentwickelten, entwickelte ich mich weiter. Also geschah etwas in meinem Leben, die einzige Angst, die ich habe, ist, die fleißigen Leute anzulügen, die so an mich geglaubt und mich so repräsentativ für Sie in der Geschichte dieses Landes gemacht haben. Ich schulde dieser Mutter alles, was ich habe, weil ich gesehen habe, dass sie als Analphabetin geboren wurde und starb. Ich bin diesen Gewerkschaftsleuten und dieser Gewerkschaft alles schuldig.

Ich weiß nicht, ob Sie wissen, dass dieses Gebäude hier, Freixo, bereits gebaut wurde als ich im Gewerkschaftsvorstand war. Hier in diesem Gebäude war ich für diejenigen, die es nicht wissen, Direktor einer Schule mit 1900 Schülern. Glaubt Ihr, ich sei Analphabet? Ich war der Schulleiter dieser Gewerkschaftsschule hier.

Und hier in dieser Vereinigung habe ich mich politisch ausgebildet. Hier belegte ich einen Kurs in Politikwissenschaft, hier belegte ich einen Kurs in Wirtschaftswissenschaften. Als ich hier ankam, als sie zum ersten Mal meinen Namen sagten und ich dachte, sie würden mir das Mikrofon geben, fing ich an zu zittern. Ich fing an zu zittern. Als ich 1975 mein Amt antrat, als sie mich aufriefen, um zu sprechen, konnte ich das Papier, das ich las, nicht so festhalten, weil ich zitterte. Und heute fühle ich mich so wohl, wenn ich so einfach vor Euch rede.

Als ich hier wegging, hatte ich eine Mission. Ich war in einer Einzelzelle und bereitete mich 580 Tage lang geistig vor. Ich machte mich bereit, nicht zu hassen, ich machte mich bereit, nicht nach Rache zu dürsten. Ich machte mich bereit, meine Peiniger nicht zu hassen. Und warum habe ich mich vorbereitet? Weil ich beweisen wollte, dass ich, auch wenn sie mich gefangen hielten, mit meinem Gewissen viel ruhiger geschlafen habe als sie mit ihrem Gewissen.

Ich weiß nicht, ob Sie es bemerkt haben, als sich Bolsonaro gestern oder vorgestern versprochen hat und er sogar zugegeben hat, dass er dem Moro die Wahlen zu verdanken hatte. Tatsächlich schuldet er sie dem Moro, den Richtern, die mich vor Gericht gestellt haben, und der gefälschten Nachrichtenkampagne, der Lüge, die sie gegen den Genossen Fernando Haddad und die Linke in diesem Land erhoben haben.

[…] Leute, habt Geduld, denn ich war 580 Tage, ohne mit jemandem zu reden, also möchte ich jetzt reden, ich möchte jetzt reden. Übrigens gibt es ein fantastisches Buch von einer bolivianischen Genossin namens Domitila, “Wenn du mich sprechen lässt”. Sie war eine Bergwerksarbeiterin. Und es wurde mir klar, dass wir uns dieser Situation stellen müssen. Ich habe gesagt, dass sie einen Mann verhaften würden, aber die Ideen, die wir hier, in dieser Region und in diesem Land gemeinsam aufgebaut haben, konnten nicht verhaftet werden. Sie würden über der ganzen Welt schweben. Hier bin ich, hier bin ich frei wie ein Vogel. Frei.

Jede Nacht schlafe ich mit dem ruhigen Gewissen eines gerechten und ehrlichen Mannes. Und ich bezweifle, ich bezweifle, dass Moro mit dem ruhigen Gewissen schläft, so wie ich schlafe. Ich bezweifle, dass Dallagnol mit dem ruhigen Gewissen schläft, dass ich schlafe. Übrigens bezweifle ich, dass der “Herr” Bolsonaro mit dem ruhigen Gewissen schläft, wie ich. Ich bezweifle, dass der Minister der die Träume zerstört, der die , Jobs zerstört und die staatlichen Unternehmen Brasiliens, Guedes, mit dem ruhigen Gewissen schläft, dass ich habe. Ich will es ihnen sagen, ich bin zurück. Ich bin zurück, ich bin zurück, ich bin zurück. Und ich kämpfe.

Lass mich dir etwas sagen, warum war ich gestern so glücklich? Haddad hat mich dort abgeholt. Gleisi hat mich dort abgeholt. Und ich war sehr ruhig, ich hatte es nicht eilig zu gehen, ich habe dort sogar Freunde gefunden. Ich habe dort sogar Freunde gefunden. Ich werde den Namen nicht sagen, damit sie nicht verfolgt werden. Aber warum wollte ich raus?

Sehen Sie, ich habe viele Fragen gelesen: Wird Lula von dort aus mit Hass herauskommen? Wird Lula von dort aus radikalisierter herauskommen? Will Lula Rache? Ich will nichts von dem. Ich möchte dieses Land mit der gleichen Freude aufbauen, die wir errichteten, als wir dieses Land regierten.

Mein Traum ist es nicht, meine Probleme zu lösen. Ich bin heute ein Mann, der keinen Job hat, ein Präsident bekommt keine Rente, ich habe nicht einmal einen Fernseher in meiner Wohnung. In meinem Leben ist alles blockiert.

Das Einzige, dessen ich mir sicher bin, ist, dass ich mehr Mut habe zu kämpfen, als an dem Tag als ich hier weggegangen bin. Zu kämpfen, um den Stolz, Brasilianer zu sein, zurückzugewinnen, kämpfe, damit Frauen ihre Kinder in einen Supermarkt bringen und genug kaufen, damit sie essen können. Zu kämpfen, dass der Arbeitnehmer einen angemeldeten Job hat und am Ende des Monats Geld mit nach Hause nimmt, um das Essen seiner Familie zu sichern.

Zu kämpfen, damit der Arbeiter das Recht hat, in ein Kino zu gehen, in ein Theater zu gehen, ein Auto zu haben, einen Fernseher zu haben, einen Computer zu haben, ein Handy zu haben, in ein Restaurant zu gehen und in der Lage zu sein, jedes Wochenende die Familie zu versammeln, zu grillen, ein kaltes Bier zu trinken, weißt du? Denn genau das macht uns glücklich.

Ich bitte nicht jeden, zu Corinthia zu halten, man kann zu Palmeiras, zu Santos, zu Sao Paulo halten, zu Flamengo, zu irgendwem. Aber das Einzige, worum ich Sie bitte, ist Folgendes: Ich sehe alle Genossen hier, die sich beschweren, dass es schwierig ist, Menschen auf die Straße zu bringen.. Es gibt Leute, die sagen, sie müssen Bolsonaro absetzen, es gibt Leute, die über Amtsenthebung sprechen. Sehen Sie, dieser Bürger wurde gewählt. Als Demokraten akzeptieren wir das Wahlergebnis. Dieser Typ hat eine vierjährige Amtszeit. Jetzt wurde er gewählt, um für das brasilianische Volk und nicht für die Milizionäre von Rio de Janeiro zu regieren.

Nicht er darf untersuchen, was sie getan haben, um Marielle zu töten. Es ist nicht die Aufnahme seines Sohnes, die zählt. Es müssen ernsthafte Untersuchung gemacht werden, damit wir definitiv wissen, wer unsere Kämpferin namens Marielle getötet hat. Die große Stadträtin von Rio de Janeiro, die große Fürsprecherin der Frauen. Er muss erklären, wo Queiroz ist. Er muss erklären, wie er in den Besitz von 17 Häusern gekommen ist.

Ich war Abgeordneter, ich war Präsident, und wenn sie mich auf den Kopf stellen, fällt keine Münze aus meiner Tasche. Ich möchte wissen, wie diese Leute Geld verdienen. Ich möchte, dass sie erklären, warum sie behaupten, dass sie den Mindestlohn zwei Jahre lang nicht mehr erhöhen werden. Ich möchte, dass sie erklären, warum sie unsere Petrobras, BNDES, die Banco do Brasil und die Caixa Econômica Federal zerstören wollen. Weißt du warum? Wenn Sie sich sein Leben anschauen, werden Sie feststellen, dass ich, 13, in der Schraubenfabrik Mars in Vila Carioca war, Eisen in einer Presse schnitt und dann nach Senai ging, um einen Kurs für mechanisches Drehen zu belegen Während ich bei Fris Moldu Car, in Vila Carioca, arbeitete, bei der Metalúrgica Independência, fand er einen Weg, nicht zu arbeiten. Er ging zum Militärdienst. Und dann hat er beschlossen, Probleme zu machen, als er schon Leutnant war und ging in den Ruhestand. Er, der er das Pensionsalter für die Arbeiter erhöht, zog er sich sehr jung zurück und hatte sogar eine Beförderung.

Also, Genossen, dieser Bürger, der nie gearbeitet hat, dieser Bürger, der sagt, er sei kein Politiker … Ich habe Gleisi sogar gebeten, eine Umfrage zu machen, um zu wissen, wie viele Reden Bolsonaro gegen meine Regierung gehalten hat. Ich war acht Jahre lang Abgeordneter. Er hat nie eine gute Rede gehalten. Er konnte nur Frauen beleidigen, Schwarze beleidigen, LGBT-Leute beleidigen, die schwächeren Menschen in der Gesellschaft beleidigt. Deshalb möchte ich wissen, warum dieser Bürger, der so jung in den Ruhestand gegangen ist, den brasilianischen Arbeitern die Rente wegnehmen will. Warum dieser Bürger, der nie den Mindestlohn verdient hat, sich dazu entschlossen hat, zu sagen, dass er den Mindestlohn nicht mehr erhöhen wird. Warum dieser Bürger beschlossen hat, die blaue Berufskarte aufzugeben, eine eine gelb-grüne zu schaffen, bei der es Jobs auf Zeit geben wird. Arbeiter werden nicht mehr in ihrem Buch registriert. Sie müssen erklären, warum sie ein wirtschaftliches Projekt vorstellen, das die brasilianische Gesellschaft weiter in die Armut treiben wird.

Als ich verhaftet wurde, Genosse Haddad, habe ich mir vorgestellt, dass meine Verhaftung es ermöglichen würde, Brasilien wieder zu beleben. Vorgestern habe ich die IBGE-Daten gesehen. Die Leute wurden ärmer. Die Menschen haben weniger Gesundheitsdienste, die Menschen haben weniger Wohnraum, die Menschen haben weniger Jobs.

Mehr als 40 Millionen Menschen, fast 50% der Bevölkerung, verdienen maximal 413 R $ pro Monat. Es wäre wichtig für sie, das zu tun, was ihr tut : Mit nur 413 RS Lebensmittel kaufen, um die Familie den ganzen Monat über zu ernähren, und den Transport zur Arbeit bezahlen. Und dann soll er noch, die Wasserrechnung mit diesem Geld bezahlen, die Stromrechnung. Ich will, dass er zum Arzt geht, dass er Medikamente zu kaufen. Also werde ich etwas sagen: Ich denke, es gibt keinen anderen Weg. Es gibt keinen anderen Weg.

Ich erinnere mich, als ich in den 80er Jahren um 5 Uhr morgens aufstand, um hier zum Fabrikstor zu gehen. Oft ging ich zum Fabriktor, nahm das Mikrofon, fing an zu reden und die Leute blieben nicht stehen. Dann musste ich mich aufregen, damit die Leute stehen blieben.

Ich möchte Ihnen sagen, es gibt niemanden, es gibt niemanden, der dieses Land verbessert, wenn Ihr es nicht verbessern wollt. Ihr dürft keine Angst haben. Es nützt nichts, Angst zu haben. Es macht keinen Sinn, sich über die Bedrohungen, die sie im Fernsehen darstellen, Gedanken zu machen, über die Miliz, über die AI-5, die wiederkommen könnte. Wir müssen die folgende Entscheidung treffen: Dieses Land hat 210 Millionen Einwohner, und wir können nicht zulassen, dass die Miliz dieses von uns gebaute Land zerstört. Dieses Land, das weltweit geachtet wurde. Dieses Land, das weltweit bewundert wurde. Dieses Land wird zerstört.

Er setzte sich mit einem Prinzen in Saudi-Arabien zusammen und verspottete auch noch die Frauen. „Ich war mit einem Prinzen zusammen, jede Frau würde gerne mit einem Prinzen zusammen sein.“ Er war nicht mit einem Prinzen zusammen. Die UNO hat bereits gesagt, dass dieser Prinz derjenige ist, bei dem ein Journalist in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet wurde. Er hat den Journalisten getötet, gevierteilt und zu Hackfleisch gemacht. Das ist der Prinz, mit dem er gesprochen hat.

Was wir wirklich wollen, ist, dass diese Leute wissen, dass dieses Land unser ist. Ich kann mit 74 Jahren nicht zusehen, wie diese Leute das Land zerstören, das wir aufgebaut haben. Ich kann nicht sehen, wie viele Menschen auf der Straße schlafen. Ich kann nicht sehen, wie viele junge Frauen ihren Körper für einen Teller Essen verkaufen. Ich kann nicht sehen, wie 14- und 15-Jährige angegriffen und vergewaltigt, von der Polizei ermordet werden , manchmal unschuldig oder manchmal, weil sie ein Handy gestohlen haben.

Wenn die Menschen Arbeit haben, wenn die Menschen ein Gehalt haben, wenn die Menschen einen Studienort haben, wenn die Menschen Zugang zu Kultur haben, wird die Gewalt sinken. Und wir müssen sagen, dass wir gegen Bolsonaros Waffenverteilung Bücher verteilen, Jobs verteilen und den Zugang zur Kultur verteilen werden. Dies ist das Land, das wir wollen und das wir bauen können. Es ist dieses Land, in dem wir jeden Tag sehen, dass es notwendig ist.

Schauen Sie, Sie stellen fest, dass der Zinssatz fällt. Jeden Tag sagt er “der Zinssatz ist gesunken”. Der fallende Zinssatz ist jedoch der Selic-Zinssatz, in dem der Staat und die Staatsverschuldung beteiligt sind. Ich möchte wissen, ob Eure Kreditkartenzinsen gefallen ist. Ich möchte wissen, ob der Zinssatz an Überziehungskrediten gesunken ist. Ich möchte wissen, ob der Zinssatz in den Geschäften Casas Bahia gefallen ist. Weil es diese Zinsen sind, die die Tasche des Arbeiters direkt berührt. Es sind diese Zinssätze, die das Gehalt unserer Leute beeinflussen. Weil der Selic-Kurs gefallen ist, aber der Bankzins nicht gefallen ist.

Genossen, es ist also nötig, zu eine Entscheidung treffen. Ich bin bereit, wieder durch dieses Land zu reisen. Ich bin bereit, zusammen mit Haddad, Freixo und Luciana von PCdoB, Benedita, Gleisi und Gewerkschaftsführern dieses Land zu bereisen. Ich bin bereit, dieses Land mit den Gewerkschaftsführern zu bereisen, weil es uns nicht möglich ist, in diesem Land zu leben, in dem an jedem Tag Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden.

Diese Woche nahm ich eine Zeitschrift namens Forbes Magazine in die Hand, in der Eduardo Moreira auf seinem YouTube-Kanal über die 200 reichsten in Brasilien sprach. Zweihundert Menschen in Brasilien haben mehr Geld als 100 Millionen Menschen. Und diese Leute, so unglaublich es auch sein mag, leben nicht in Brasilien. Erstaunlicherweise versuchen diese Leute, in einige Leute in Brasilien zu investieren, um eine neue Führungsklasse zu schaffen, die vom Eigentümer von Ambev finanziert wird, von XP finanziert wird, von Banco Itaú finanziert wird, von Bradesco finanziert wird, von Santander finanziert wird.

Wir haben nichts gegen diese Leute. Was wir wollen, sind Menschen, die unter uns Brasilianern ausgebildet werden. Menschen, die wissen, wie Menschen auf einem Pfahlhaus leben, wie Menschen in einem Slum leben, wie Menschen in den ärmsten Gegenden dieses Landes leben. Und wenn wir dann diese politischen Führungskräfte haben, können wir das Land restaurieren. Lassen Sie mich etwas zu Ihnen sagen, etwas zu Ihnen sagen, um zum Ende zu kommen, weil Sie sonst sagen werden: Verhaften Sie Lula erneut, weil er zu viel redet.

Ich möchte allen Genossen, die hier sind, von ganzem Herzen die Solidarität von PSOL, Genosse Freixo und Genosse Boulos danken. Ich möchte der Solidarität der Kommunistischen Partei Brasiliens in Gestalt der Genossin Luciana danken. Ich möchte UNE und UJS danken und der Ubes, die hier sind.

Ich möchte nicht nur Präsident Gleisi, sondern auch der Fraktion der Abgeordneten, den Senatoren der PT, danken, die hier sind. Ich möchte den Senatoren danken, die hier sind.

Ich möchte den Gewerkschaftlern danken, die hier sind. Und ich möchte euch etwas sagen: Wir werden dieses Land nur retten, wenn wir es wagen, etwas mehr zu tun.

Wir sehen, was in Chile passiert. Chile ist das Modell für das Land, das Guedes bauen will. Das Rentensystem, das Guedes einführt, ist das gleiche, das sie in Chile haben, das dazu führt, dass alte Menschen sterben, weil sie kein Gehalt haben. Deshalb sind die Menschen in Chile auf der Straße. Es gibt bereits zwanzig blinde junge Leute, die ihre Augen verloren haben. Mehr als 1.070 Menschen wurden bereits verhaftet, und die Menschen gehen auf die Straße, weil die gewählte Regierung nicht zur Zerstörung gewählt wurde, sondern um das Land zu regieren.

Sie haben in Argentinien gesehen, dass Alberto Fernandez und Cristina die Macri besiegt und die Wahlen gewonnen haben. Sie haben gesehen, was in Bolivien passiert. Fellow Evo Morales gewann die vierte Amtszeit. Evo Morales ist der Begleiter, der die beste Regierung in Bolivien seit der Gründung Boliviens gebildet hat. Bolivien wächst um 5% pro Jahr. Evo Morales hat eine Sozialpolitik entwickelt, die sich um Frauen kümmert. Er wurde gewählt, aber das Recht, wie sie es hier taten, will das Ergebnis nicht akzeptieren. Sie haben gesehen, was Aécio getan hat, als Dilma Rousseff Aécio besiegt hat.

Wir müssen Bolivien also unterstützen. Wir müssen mit den Menschen in Chile solidarisch sein. Wir müssen mit der argentinischen Bevölkerung solidarisch sein. Wir müssen Gott bitten, dass Daniel die Wahlen in Uruguay gewinnt und nicht den Neoliberalismus zurückbringt. Und wir müssen mit den Menschen in Venezuela solidarisch sein.

Sehen Sie, es ist normal, dass jeder von uns hier einer Regierung auf der Welt kritisch gegenübersteht. Aber es sind die Menschen in Ihrem Land, die über das Problem des Landes entscheiden. Und lassen Sie Trump das Problem der Amerikaner lösen, aber soll sich in lateinamerikanische Angelegenheiten nicht so einmischen, wie er es tut. Er wurde nicht zum Sheriff der Welt gewählt, er, soll die Amerikaner regieren. Er soll sich um die Armen in seinem Land kümmern. Aber sie, die 1990 den Fall der Berliner Mauer feierten, bauen eine Mauer gegen die Armen. Es ist eine Mauer, um die Armen davon abzuhalten, in die Vereinigten Staaten einzureisen. Und wir können es nicht akzeptieren. Wir sollten das nicht akzeptieren.

Freixo, es hat mir leid getan, dass bei Fernsehdebatten niemand mehr von den Linken aufsteht. Jetzt hört man nur mehr Menschen die alle dasselb denken. Ich hatte im Gefängnis keine andere Wahl, als das öffentliche Fernsehprogramm zu sehen . Der Fernsehsender von Silvio Santos ist eine Schande. Record ist eine Schande und Globo ist immer noch eine Schande. Globo hat noch keine Intercept-Story veröffentlicht, die über Lava Jato berichtet. Das einzige, was sie tat, war, Faustão zu verteidigen, der dem Moro eine Lehre geben wollte.

Und ich, Genossen, möchte, dass Sie das wissen: Ich möchte dem brasilianischen Volk innerhalb von ungefähr 20 Tagen eine Ansprache halten. Ich will nachdenken, ich werde schreiben, korrigieren, bevor ich eine Erklärung abgeben will. Ich wollte es heute nicht tun. Denn nachdem ich gerade von dort gekommen bin, werden sie, behaupten, wenn ich etwas Härteres sage, dass ich wütend bin, dass ich voll Hass bin.

Und ich möchte Ihnen sagen, dass ich mit 74 Jahren nicht das Recht habe, Hass in meinem Herzen zu tragen. Ich wusste wirklich nicht, dass ich mich im Alter von 74 Jahren verlieben würde. Also jetzt, wo ich 74 Jahre alt bin, Energie habe wie mit 30 und heiß bin wie mit ungefähr 20, muss ich mich nicht aufregen. Mir geht es gut mit dem Leben und ich werde in diesem Land kämpfen. Ich möchte nur, dass Sie es wissen. Das einzige, was mich in diesem Land motiviert, ist, dass wir bereits bewiesen haben, dass es möglich ist, für die bedürftigsten Menschen zu regieren. Wir haben bewiesen, dass es möglich ist, Arme an die Universität zu schicken. Wir haben bewiesen, dass es möglich ist, die Leute in die technischen Schulen zu bringen. Wir haben bewiesen, dass es möglich ist, die Grundschule zu verbessern. Wir haben bewiesen, dass wir in 12 Jahren 22 Millionen Arbeitsplätze mit einem richtigen Arbeitsvertrag geschaffen haben.

Ich bin sicher, Haddad, wenn wir die Regierung hätten, hätte Ford nicht geschlossen. Metallarbeiter wissen, dass wir in unserem Mandat allein im metallurgischen Bereich praktisch über eine Million Arbeitsplätze in diesem Land geschaffen haben. Also, Genossen, es tut mir leid.

Schauen Sie, ich möchte mich abschließend bei Ihnen für Ihre Anwesenheit bedanken. Ich hoffe die Globo uns filmt, ich hoffe dass sie uns fotografierst. Wo ist Zanin? Komm her! Ich wollte einen Applaus für meine Anwälte Valeska und Cristiano.

Schauen Sie, wir haben noch nichts gewonnen, denn jetzt wollen wir, dass das Gericht über den Habeas Corpus entscheidet und alle Klagen gegen mich aufheb. Weil es jetzt genug Argumente gibt, um es zu beweisen, und ich sage es ohne jeden Groll, Moro ist ein Lügner. Dallagnol ist ein Lügner. Und nicht wegen dem Intercept, sondern wegen dem, was sie in meiner Verteidigung geschrieben haben. Alles, worüber Intercept jetzt spricht, ist vor vier Jahren zu meiner Verteidigung geschrieben worden. Und es gibt für sie nur eine Erklärung für diesen Prozess: Mich von der Wahl abzuhalten.

Was er nicht weiß, Leute, ist, dass ein Volk wie Ihr nicht von einer Person abhängig ist. Es ist auf das Kollektiv angewiesen. Lula wurde eingesperrt, und Haddad wäre fast zum Präsidenten der Republik gewählt, wenn sie nicht gelogen hätten. Und ich bin mir sicher, wenn wir einen klug sind und gut funktionieren, wird der so genannte linke Flügel, vor dem Bolsonaro solche Angst hat, im Jahr 2022 die Ultra-Rechte besiegen wird, die wir besiegen wollen.

Dieses Land hat die jetzige Regierung, nicht verdient. Dieses Land hat keine Regierung verdient, die ihren Kindern auffordert, jeden Tag durch falsche Nachrichten Lügen zu erzählen [hey, Bolsonaro, lass dich…] nein, nein, wisst ihr … ich mag das nicht. Wisst Ihr warum? Ich mag es nicht, weil wir nicht so sprechen dürfen. Ich wollte euch fragen … Ich bin traumatisiert, weil ich von einer Analphabetin erzogen wurde, aber ich bezweifle, dass der Sohn meiner Mutter so schimpfen würde, wie sie es bei der Eröffnung der Weltmeisterschaft 2014 mit Dilma getan haben. Das hätte ich mir nie vorgestellt. Also müssen wir Bolsonaro keine Schimpfwörter sagen, nein. Er ist schon das größte Schimpfwort. Ihr dürft nicht so reden. Wir müssen nicht reden, weil wir dieses minderwertige Spiel, die Witze, die Späße, die Hyänen, die Löwen, den Löwen, den er vorgestellt hat, den alten Löwen, alles mies, nicht spielen können. Es muss ein junger Löwe her, so einer wie ich. Okay, die Mähne ist ein bisschen dünn. Aber schau, wir müssen nicht mit ihnen kämpfen und sie ausschimpfen, nein. Was wir tun müssen, ist, sie direkt anzuschauen und zu sagen: Wir werden nicht zulassen, dass sie unser Land zerstören. Das ist es was wir zu sagen haben.

Ich möchte, dass Sie wissen, dass in den nächsten Tagen Freixo, Boulos, Haddad, Gleisi, PCdoB, die Gewerkschaftsbewegung, CUT, Força Sindical, auf der Straße sind und vor allem, vor allem die Jugend. Schau, die Jugend muss entweder jetzt kämpfen oder die Zukunft wird ein Albtraum sein

Schau, wir werden viel kämpfen. Und das heißt nicht, einen Tag zu kämpfen und dann erst drei Monate zu später wiederzukommen. Kampf ist jeden Tag. Es ist jeden Tag. Es ist jeden Tag. Ich möchte, dass Sie Folgendes wissen: Dieser junge Mann, heiss wie mit 20, mit Energie wie mit 30 und Erfahrung wie mit 70 wird mit Ihnen auf der Straße sein. Für uns, damit unser Land nicht zerstört wird.

Leute, ich gehe jetzt runter, Ihr bittet mich, runter zu kommen und hier in der Mitte zu gehen. Leute, lasst mich etwas sagen, ich würde Euch wirklich gerne einen Kuss geben, jeden von euch umarmen. Es ist nicht möglich, Ihr seht, dass es nicht möglich ist. Aber schaut, ich werde ab nächster Woche mein Leben organisieren. Ich weiß nicht, was für ein Chaos sie anrichten werden, aber ich möchte, dass ihr Euch darüber klar seid, sie wissen nicht, wie heiss ich bin, um für dieses Land zu kämpfen. Sie wissen es nicht.

Und Haddad macht sich bereit, mit mir zu gehen, Gleisi macht sich bereit und unsere Abgeordneten müssen Löwen in diesem Parlament werden, um die schlechten Dinge, die sie gegen die arbeitenden Menschen durchbringen wollen, nicht billigen zu lassen. Es ist uns eine Ehrensache, dieses Land zurückzugewinnen. Wir müssen dem Beispiel der Menschen in Chile folgen, den Menschen in Bolivien, wir müssen Widerstand leisten. Die wehren sich nicht, die kämpfen tatsächlich, die greifen an und verteidigen sich nicht nur. Wir sind sehr, sehr ruhig.

Also Leute, ich möchte jedem von euch von ganzem Herzen danken. Vielen Dank und sagen Sie, Sie können sich auf mich verlassen, denn das einzige, was ich im Leben nicht tun werde, ist, Ihr Vertrauen in mich für so viele Jahre zu verraten. Ein Kuss, Jungs, eine Umarmung, Gott segne dich. Und bis zum nächsten Date.

Brasil de Fato | Edition: Geisa Marques e Rodrigo Chagas | Übersetzt von Dirk Muller. Korrektur: Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.