27 de September de 2019
Foto: Joka Madruga

Der frühere Präsident Luiz Inacio Lula da Silva, der seit 537 Tagen im politischen Gefängnis sitzt, empfing am Donnerstag (26) bei der Aufsichtsbehörde der Bundespolizei in Curitiba den Besuch des spanischen Richters Baltasar Garzón, dem Richter, der die Verhaftung des chilenischen Diktators Augusto Pinochet im Jahr 1998 verfügt hatte.

Der Richter wurde von dem ehemaligen Gouverneur von Rio Grande do Sul, Tarso Genro, und dem ehemaligen Minister für Menschenrechte, Paulo Vannucchi, begleitet. Sie übermittelten die Eindrücke des Besuchs an die Mahnwache Free Lula.

Garzón begann seinen Bericht mit der Feststellung er habe, genau wie Lula, die absoluten Überzeugung, dass der frühere Präsident unschuldig ist. „Er sagte mir, wenn er sich nur eines halben Millimeter der Tatsachen bewusst wäre, derer er beschuldigt wurde, würde er mich nicht bitten, zu ihm zu kommen. Es ist eine Lektion, die nur einer gibt, der unschuldig ist“, sagte er.

Auf die Frage, was die Hauptkritik an dem Fall sei, in dem Lula festgenommen wurde, erklärte der spanische Richter, es handele sich um das Fehlen der gesetzlichen Garantien in einem durch den Mangel an Beweisen gekennzeichneten Verfahren.

„Die Hauptkritik am Prozess ist das Fehlen von Garantien und die ordnungsgemäße Einhaltung der Prozessordnung. Rechtliche Garantien in Strafverfahren sind von grundlegender Bedeutung. In Lulas Fall gibt es keine direkten oder indirekten Beweise, um das Urteil zu rechtfertigen, das gegen ihn gesprochen wurde. Man muss ohne jeglichen Einfluss der Medien urteilen. Was mit der Verurteilung von Präsident Lula abgestürzt ist, ist die Glaubwürdigkeit des Rechtsstaates“, sagte der Richter.

Laut Tarso Genro soll Lula in diesem Jahr freigelassen werden
Der frühere Gouverneur von Rio Grande do Sul, Tarso Genro, kritisierte die Art und Weise, wie Justizminister Sergio Moro und die Operation Lava Jato den konservativen Charakter im Land unterstützte. „Es war tatsächlich eine politische Verschwörung. Diese hatte das Ziel, den Staat zu einem Rechtsruck zu bringen. Und außerdem verhinderte sie, dass Lula wieder Präsident der Republik wurde. Wenn es vor Gericht noch anständige Leute gibt, ehrliche Richter, gesetzestreue Oberrichter, muss Lula noch in diesem Jahr freigelassen werden. Und zwar bald. In dieser Situation der Illegalität ist es unmöglich, ein Mindestmaß an demokratischer Würde aufrechtzuerhalten “ , kritisierte er.

Schauen Sie sich das Video an:

Videokredit: Brasil247

Brasil de Fato | Ausgabe: Frédi Vasconcelos |Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.