09 de September de 2019

Dies ist derzeit jedoch fast überall auf der Welt zur Routine geworden Fall. In der Tat macht die Kriminalisierung seriöser Bürger, die über Korruption und andere illegale oder kriminelle Handlungen berichten oder davor warnen, von Gewerkschaftern, Umweltaktivisten sowie die willkürliche Inhaftierung von Demonstranten deutlich, dass die Bürgerrechte erhebliche Rückschläge erlitten haben. Die Aufrechterhaltung des liberalen Systems erfordert, dass die Demokratie sehr hohe Kosten trägt. In diesem Moment wird eine Grenze überschritten. Es ist die Taktik namens “Lawfare”. Die Justiz wird zum Mittel um politische Konkurrenten auszuschalten.

Lawfare beginnt mit Denunziationen ohne Beweise, wird durch erniedrigende Kampagnen aufrechterhalten und verpflichtet die Opfer, sich ohne Grund endlos zu rechtfertigen. Danach geht der Druck mit Festnahmen und Geldstrafen weiter. Lawfare zwingt die politischen Debatten innerhalb des Gerichts. Schließlich verzerrt es die Rolle von Wahlen, die nicht mehr wirklich frei sind.

Wir haben viele Beispiele. In Südamerika kann man den Brasilianer Lula erwähnen, der ohne Beweise verurteilt und daran gehindert wurde, an den Präsidentschaftswahlen teilzunehmen. Der “Richter”, der ihn verurteilt hat, Sergio Moro, wurde zum Justizminister des extrem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Gleichzeitig erleiden sowohl der Ecuadorianer Rafael Correa als auch die Argentinierin Cristina Kirchner eine pausenlose Verfolgung. In Afrika wurde der Mauretanier Biram Dah Abeid wegen einer unbewiesenen Beschwerde inhaftiert, die nach mehreren Monaten Haft zurückgezogen wurde. Und sodann wurde der Anwalt Massoum Marzouk , ein Gegner des Al-Sissi-Regimes, wegen falscher Anschuldigungen über Terrorismus inhaftiert. Es gibt auch den Fall von Maurice Kamto, der bei den Präsidentschaftswahlen in Kamerun den zweiten Platz belegte und seit Januar inihaftiert ist, oder der frühere gabunische Abgeordnete Bernard Zibi, der zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. In Europa können wir den Fall des Franzosen Jean-Luc Mélenchon erwähnen, der ohne Beweise gerichtlich verfolgt und wegen Rebellion verurteilt wurde. Auch gibt es den russischen Führer Sergei Ouldastov von der Linken Front, der zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er Proteste gegen die Regierung organisiert hatte. In Asien wurde der kambodschanische Staatschef Kem Sokha zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt , um seine Teilnahme an den Parlamentswahlen 2018 zu verhindern, und es gibt den Fall der Senatorin Leila Lima auf den Philippinen, die wegen ihrer Opposition juristisch verfolgt wurde.

Weltweit erheben sich unzählige Stimmen, die diese Situation anprangern: Gruppen von Anwälten, religiösen Vertretern wie Papst Franziskus, Menschenrechtsaktivisten, Gewerkschaftern oder Politikern.

Unsere gemeinsame Erklärung begrüßt diese Proteste nachdrücklich. Wir fordern Wachsamkeit, um die Opfer solcher Operationen unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit zu schützen. Wir fordern die internationale Zusammenarbeit von juristischem Widerstand. Wir fordern, dass Regierungen und Richtern wie dem brasilianische Richter Sergio Moro vor der Öffentlichkeit angeklagt werden, eine so schädliche Rolle gegen die individuellen und politischen Freiheiten übernommen zu haben.

September 2019
Stop Lawfare

Besuchen Sie die Stop Lawfare– Website und unterschreiben Sie das Dokument.

Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.