12 de September de 2019
Foto: Avener Prado / Le Monde

Mit festem Schritt erscheint Luiz Inacio Lula da Silva in einem Raum des Hauptquartiers der Bundespolizei von Curitiba (Paraná), der als Presseraum eingerichtet ist. In diesem seelenlosen Gebäude verbüßt ​​das wegen Korruption verurteilte ehemalige Staatsoberhaupt seit April 2018 seine Haftstrafe von acht Jahren und zehn Monaten. Mit 73 Jahren hat der Anführer der brasilianischen Linken nichts von seinem Elan verloren. Er stellt sich mit einem gut geschnittenen Bart, einem dunklen Anzug und einer scharlachroten Krawatte vor. Der Stil ist präsidial, das Symbol ist sehr klar: Lula arbeitet immer noch, immer noch in Aktion. Bei Le Monde gibt er sein erstes Interview für die französische Presse seit er verhaftet wurde.

Fühlen Sie sich nach anderthalb Jahren im Gefängnis entmutigt und erschöpft?
Nein, ich fühle mich moralisch und körperlich gut. Meine Seele ist ruhig, weil ich weiß, warum ich hier bin. Ich weiß, dass ich unschuldig bin und die, die mich hierher gebracht haben, Lügner sind. Ich bin optimistisch. Das habe ich von meiner Mutter. Natürlich ist die Haft ein Prüfung. Aber ich habe viel Energie, ich bin gelassen. Ich bin sicher, ich werde gewinnen.

Wie ist Ihr Alltag organisiert?
Ich schaue Filme, Fernsehen, spreche mit meinen Anwälten. Ich gehe, 9 km pro Tag! Ich warte darauf, dass die Zeit vergeht… Ich lese auch viel und studiere die Geschichte der sozialen Kämpfe in Brasilien. Ich bin erstaunt, dass alle, die in diesem Land für die Menschen gekämpft haben – wie Zumbi, Tiradentes oder Antonio Conselheiro -, geköpft, gehängt oder bei lebendigem Leib verbrannt wurden und muss feststellen, dass das Volk nicht weiss, haben, wer sie sind, als ob sie nie existiert hätten.

Identifizieren Sie sich mit ihnen?
Ja, ich denke, ich bin ein bisschen eine moderne Version von ihnen. Mit einer anspruchsvolleren Form. In meinem Fall diente die Justiz nicht der Gerechtigkeit, sondern der Politik.

Frankreich und Brasilien haben vor dem Hintergrund von Beleidigungen, die Präsident Jair Bolsonaro gegenüber Emmanuel Macron ausgesprochen hat, eine diplomatische Krise über die Erhaltung des Amazonas erlebt. Wie hast du dieses Vorkommen gesehen?
Ich hatte immer gute Beziehungen zu allen französischen Präsidenten, zu Chirac, Sarkozy und Hollande. Nach diesen Beleidigungen gegenüber seiner Frau bin ich mit Emmanuel Macron solidarisch. Es war eine enorme Grobheit, und es hat nichts mit dem brasilianischen Volk zu tun.

Was glauben Sie, wäre die Lösung für die Brände, die derzeit den Amazonas verwüsten?
Die Leute müssen reagieren. Die Brasilianer müssen sich mobilisieren und für die Verteidigung der Umwelt einsetzen. Denn von Bolsonaro und seinen Ministern ist zu diesem Thema nichts zu erwarten. Ich muss übrigens daran denken, dass meine Regierung von der PT diejenige war, die sich am besten um den Amazonas gekümmert hat. In meinem Auftrag wurde der von Deutschland und Norwegen finanzierte Fonds zum Schutz des Waldes eingerichtet. Ich war derjenige, der einen Präventionsplan erstellt hat, der die illegale Abholzung der Wälder stark zurückging. Ich war es auch, der 114 Umweltschutzzonen im Land geschaffen hat. Wir haben uns um die Umwelt gekümmert und es gut gemacht.

Aber in ihren und Dilma Rousseffs Präsidentschaften gab es viel Kritik von Umweltanwälten. Besonders in Bezug auf den Staudamm Belo Monte im Amazonasgebiet… Kann der PT wirklich moralische Lehren in Bezug auf die Amazonasfrage geben?
Schau, nicht einmal Gott kann sich der Kritik entziehen! Eine Regierung, noch weniger. Wir haben getan, was wir konnten. Belo Monte war eine Notwendigkeit für dieses Land. Es wurde mit Zustimmung aller dort lebenden indigenen Gemeinschaften erbaut. Brasilien musste sein Wasserkraftpotenzial entwickeln. 80% des in Brasilien produzierten Stroms ist sauber. Und darauf sind wir stolz!

Unterstützen Sie die von Emmanuel Macron vorgeschlagene Idee einer Internationalisierung des Amazonas?
Nein Der Amazonas gehört Brasilien. Es ist Teil des brasilianischen Besitzes. Und es ist Brasilien, das sich darum kümmern muss. Das ist klar! Das heißt aber nicht, dass man unwissend bleiben muss und dass internationale Hilfe nicht wichtig ist. Aber der Amazonas kann kein Zufluchtsort für die Menschheit sein. Ich erinnere Sie daran, dass 20 Millionen Menschen dort leben, essen und arbeiten müssen. Wir müssen uns auch um sie kümmern, aber die Erhaltung der Umwelt berücksichtigen.

Was halten Sie nach 8 Monaten im Amt von Jair Bolsonaros Präsidentschaft?
Bolsonaro macht nichts. Er zerstört. Er zerstört die Bildung, indem er die Budgets der Universitäten beschneidet, die sich keine Stipendien mehr leisten können. Es zerstört die Arbeitsrechte, für die wir gekämpft haben. Es zerstört die Industrie, privatisiert brasilianische Unternehmen, insbesondere die Petrobras – und das ist ein Verbrechen! Es ist eine Regierung der Zerstörung, ohne Voraussicht, ohne Programm, die nicht für die Macht qualifiziert ist. Deshalb sagt Bolsonaro so viel Blödsinn, dass er Macrons Frau und Michelle Bachelet beleidigt hat, dass er mit Maduro streitet … es ist totaler Wahnsinn. Und dahinter unterwirft er sich ganz Trump. Ich habe so etwas noch nie gesehen!

Der „Antipetismus“, die Ablehnung der PT, ist in einem Teil der brasilianischen Bevölkerung sehr stark. Ist es nicht an der Zeit, sich selbst zu kritisieren oder die Seite umzublättern, eine neue Partei zu gründen oder sich umzubenennen?
Die PT braucht keine Selbstkritik zu üben. Warum Selbstkritik? In Bezug auf was? Die PT muss ihren Namen nicht ändern, sie muss ändern, was die Leute denken. Die Wahrheit ist, dass ich die Wahlen auch im Gefängnis gewonnen hätte, wenn der Richter es erlaubt hätte! Sogar Fernando Haddad erhielt 47 Millionen Stimmen. Es war viel!

Die PT ist groß, es ist die außergewöhnlichste linke Partei der Welt. Es ist eine sehr gut organisierte Partei. Sie steht bei jeder Wahl vor zwanzig Jahren an erster oder zweiter Stelle. Ja, wir haben eine Wahl verloren, das stimmt. Aber in einer Demokratie ist es normal zu verlieren. Wir können nicht immer gewinnen. In Brasilien gibt es viele Gegner der PT, aber es gibt auch viele Menschen, die an PT glauben, und andere, die noch überzeugt werden müssen.

Wird es also keine Infragestellung geben?
In Brasilien hat es immer Leute gegeben, die eine ultrareaktionäre Wahl gewonnen haben. Das ist nichts Neues. Bolsonaro ist in erster Linie das Ergebnis einer Ablehnung der Politik. In jenen Momenten der Geschichte, in denen Politik so gehasst wird, werden die Menschen von dem ersten Monster ergriffen, das auftaucht. Es ist traurig, aber es ist passiert.

Trotz der Enthüllungen von “The Intercept” über die Hintergründe der Autowaschaktion werden immer wieder Ihre Anträge auf Freilassung vom Gericht abgelehnt oder verschoben. Hoffen Sie immer noch, freigelassen zu werden?
Es gibt einen Pakt zwischen den Massenmedien, den Staatsanwälten und dem Richter Sérgio Moro. Sie haben eine solche Lüge über mich verbreitet, dass sie nicht den Mut haben, den Prozess rückgängig zu machen. Am heutigen Sonntag [8. September] haben die Medien neue Informationen veröffentlicht, die zeigen, dass Moro beim STF gelogen hat. Diese Art von Verhalten von einem Richter, vergebe ich nicht. Aber ich bin mir sicher, dass ich hier rauskomme, und eines Tages werden diese Leute für das, was in diesem Land passiert ist, zur Verantwortung gezogen. Ich glaube immer noch an Gerechtigkeit, obwohl ich weiß, dass sie unter großem Druck steht.

Würden Sie ein halboffenes System akzeptieren? Oder einen Hausarrest mit einem elektronischen Fußkettchen, wie es ab Ende September erlaubt sein sollte?
Ich bitte um keinen Gefallen, keine Strafminderung. Nur Gerechtigkeit! Mein Haus ist kein Gefängnis. Und eine Fusskette ist für die Brieftauben! Ich möchte nur, dass sie meine Unschuld anerkennen.

Die brasilianische Gesellschaft ist heute sehr polarisiert. Fürchten Sie nicht, dass Ihr Leben bedroht ist, wenn Sie aus dem Gefängnis kommst?
Eine Person wie ich, die geboren wurde, wo er geboren wurde, die mit 7 Jahren zum ersten Mal in ihrem Leben Brot aß, die oft ohne Abendessen schlafen ging und die dorthin kam, wo ich angekommen bin, diese Person kann keine Angst haben. Brasilien ist ein friedliches Land mit einem Volk, das glücklich leben will. Diejenigen, die versuchen, Brasilien zu einer Nation des Hasses zu machen, sollten sich schämen! Ich möchte aus dem Gefängnis kommen und mit den Leuten reden, damit diese Freude, ein Brasilianer zu sein, zurückkommt. Ich bin ein Mann ohne Rachegeist, ohne Hass. Hass schmerzt den Bauch, den Kopf und die Füße! Mir geht es gut, gerade weil ich auf der Seite der Wahrheit bin. Und am Ende gewinnt sie immer.

Le Monde | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.