28 de November de 2019
Foto: Lela Beltrão

Seit Jahren wiederholt er, dass er sich niemals aus der Politik zurückziehen wird. Und hier ist er, im Alter von 74 Jahren, nach zwei Amtszeiten als Präsident, Krebs und 580 Tagen Haft wegen Korruption, das siebte Kind von ungebildeten Bauern, der Junge, der die Schule verlassen musste, obwohl er brillant war, der Metallarbeiter, der zum Gewerkschaftsführer wurde und unter der Diktatur Streiks angeführt hat, der Staatspräsident, der Millionen aus der Armut befreite und Brasilien für einige Jahre in eine grosse Nation verwandelte, Luiz Inacio Lula da Silva (Caetés, Pernambuco, 1945) beschreibt EL PAÍS seine Zukunftspläne in einem seiner ersten Interviews nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Während er auf die Entscheidung seines Berufungsprozesses beim Bundeslandesgericht der 4. Region (TRF-4) wartete, gewährte er uns dieses Interview am Mittwochmorgen im Hauptquartier der Arbeiterpartei in São Paulo. Macht weiter Politik, obwohl sie kein Kandidat sein darf. Stunden später ratifizierten die drei TRF-4-Richter einstimmig ihre Strafe für den Fall des Landhauses von Atibaia in der zweiten Instanz und brachten die Strafe von fast 13 Jahren auf 17 Jahre und einen Monat und 10 Tage.

Was hat Sie in diesen 20 Tagen am meisten überrascht?
Schau, für mich gibt es nicht viel Unerwartetes. Was mir am meisten Angst macht, nachdem ich das Gefängnis verlassen habe, ist, dass mir klar ist, dass die Regierung von Bolsonaro schlechter ist kann als ich erahnt habe, als ich im Gefängnis war. Möglicherweise, weil ich nicht alle Informationen hatte, die ich heute über seine Ansichten habe, nicht nur die des Präsidenten, sondern der gesamten Regierung. Ich denke, es ist ein großes Risiko für Brasilien, wie sie regieren.

Die Regierung von Bolsonaro ist besorgt, dass sich die Proteste in Lateinamerika auf Brasilien ausweiten werden. In diesem Zusammenhang verwies der Wirtschaftsminister Paulo Guedes kürzlich auf ein Dekret der Militärdiktatur AI-5. Denken Sie, diese Regierung ist eine Bedrohung für die Demokratie?
Es gibt Verhaltensweisen von Regierungsmitgliedern, die zeigen, dass sie die Demokratie nicht gut verstehen. Demokratie ist kein Schweigepakt. Demokratie ist eine Gesellschaft in Bewegung, die ihre sozialen Errungenschaften festigen und das Leben aller Menschen in einem Land verbessern will. Sie verstehen das nicht, weil er (Bolsonaro) die Demokratie nicht schätzt. Weder er noch seine Söhne noch seine Partei. Sie sprachen mehrmals über die Schließung des Obersten Gerichtshofs, sie sprachen über die Schließung des Parlaments, sie sprachen über die Wiederherstellung der AI-5, sie erließen wer weiss wie viele Dekrete zur Freigabe von Waffen. Er glaubt, dass mit den Bewaffneten auf der Straße alles geklärt wird. Tatsächlich denke ich, dass alles mit mehr Technologie, mehr Bildung und mehr Arbeitsplätzen gelöst werden kann. Dies ist das zweite Mal, das erste Mal war der Sohn des Präsidenten und jetzt ist es Guedes, der über die AI-5 spricht. Das drückt aus, dass Demokratie keine grundlegende Sache für sie ist. Demokratie ist aus ihrer Sicht etwas, das die Regierungsführung behindert, wenn Brasilien meiner Meinung nach mehr Demokratie, mehr Bewegungen und mehr Manifestationen braucht, weil dies die Konsolidierung von Institutionen garantiert, weil das die Demokratie in einem Land garantiert.

Lateinamerika ist sehr unruhig. Warum gibt es Ihrer Meinung nach in Brasilien keine Proteste?
Ich glaube, dass es in Brasilien keine Proteste gibt, weil der Bolsonaro erst vor kurzem zum Präsidenten der Republik gewählt wurde, das heißt, er hat noch kein Regierungsjahr hinter sich. Im ersten Regierungsjahr haben die Menschen die Erwartung, dass etwas Gutes passieren kann. Aber was passiert gerade? Das Problem der Arbeitslosigkeit, des Einkommensrückgangs, der Schwierigkeit, das Minimum an Lebensmitteln zu kaufen, wird noch verschärft, zum Beispiel ist der Fleischpreis stark gestiegen, der Preis für Gas zum kochen, das heißt, die Menschen verdienen immer weniger. Es gibt viele Menschen, die von wenig Geld leben, und die Regierung spricht nicht über Entwicklungspolitik. Dies schafft Unzufriedenheit. Sofern diese Unzufriedenheit zunimmt, wird es in Brasilien sicherlich Demonstrationen geben. Und die Regierung muss verstehen, dass dies Teil der Demokratie ist.

Was ist jetzt Ihre politische Strategie?
Erstens geht es darum, den rechtlichen und politischen Kampf fortzusetzen, um meine Unschuld zu beweisen. Ich muss beweisen, dass alle Klagen gegen mich Irrtümer, Lügen, Erfindungen sind, sowohl von den Medien als auch vom Staatsanwalt und Richter [Sergio] Moro. Für mich ist es eine Ehrensache, 210 Millionen Brasilianern zu beweisen, dass das Lügner sind. Zweitens möchte ich dazu beitragen, die Arbeiterpartei wieder aufzubauen und die Partei auf die Bürgermeisterwahlen 2020 und die Präsidentschaftswahlen 2022 vorzubereiten.

Umfasst diese Hilfe für PT das Aufrufen der Linken auf die Straße?
Die Rolle eines ehemaligen Präsidenten der Republik besteht nicht darin, die Gesellschaft gegen diejenigen aufzuhetzen, die die Wahlen gewonnen haben. Im Gespräch mit [dem ehemaligen spanischen Präsidenten] Felipe González und [dem ehemaligen US-Präsidenten] Bill Clinton wurde mir gesagt, dass es keine gute Politik ist, wenn ein ehemaliger Präsident systematisch dagegen ist, verlangt dass der Präsident zurücktritt oder um Amtsenthebung bittet. Das ist nicht die Rolle eines ehemaligen Präsidenten. Meine Aufgabe im Moment ist es, der brasilianischen Gesellschaft zu beweisen, dass man nur mit viel Demokratie, nur mit viel Einkommensverteilung und Arbeitsplätzen die Voraussetzungen schafft, dass dieses Land wächst. Brasilien war einmal glücklicher. Aber sehen Sie, die Linke muss auf die Straße. In jedem Land der Welt. Ich habe in der Politik angefangen mit Streiks im Jahr 1975, 78, 79, 80. Wir haben die Kampagne für die direkten Wahlen gemacht… Ich weiß nicht, warum die derzeitige Regierung Angst vor den Menschen auf der Straße hat. Er [Bolsonaro] hat sogar, als die Lastwagenfahrer gegen Temer in den Streik getreten sind, den Truckerstreik unterstützt, er hat die Demonstrationen gegen Präsident Dilma und die PT unterstützt … Ich weiß nicht, wovor sie Angst haben. Auf die Straße zu kommen ist ein Beweis dafür, dass die Gesellschaft lebt und nicht zulassen will, dass man Brasilien demontiert. Es ist nur das.

Sie sind zur Präsidentschaft gekommen und waren bekannt als einer, der Zustimmung erreicht. Haben Sie jetzt eine kämpferischere Rolle?
Wenn Sie das Land regieren wollen, müssen Sie berücksichtigen, dass die Gesellschaft heterogen ist, dass es reiche und arme Menschen und die Mittelklasse gibt. Und Sie müssen das Land für alle regieren, solange Sie besonders darauf achten haben, sich um die Menschen zu kümmern, die es am dringendsten brauchen. Ich bin nicht mehr Opposition, ich bin die Opposition. Vorher war ich eine Regierung. Und ich muss mich Opposition machen, indem ich den Leuten zeige, wo die gegenwärtigen Regierung irrt. Bislang hat diese Regierung das Wort Entwicklung nicht ausgesprochen. Das einzige, was sie tun, ist der Abbau aller öffentlichen Vermögenswerte, die über ein Jahrhundert gebaut wurden, indem sie öffentliche Unternehmen, die Petrobras und Raffinerien zu verkaufen, obwohl sie eigentlich daran denken sollten, Investitionen anzuziehen. Was traurig ist dass heute, nach fast elf Monaten ihrer Regierungszeit und fast vier Jahre nach der Amtsenthebung von Dilma [Rousseff], dass Brasilien nur wegen der Regierung Lulas, wegen der Regierung Dilmas, wegen der internationaler Reserven noch nicht pleite ist. Wir haben Reserven in Höhe von 378 Milliarden US-Dollar hinterlassen, was die brasilianische Wirtschaft stützt.

Sergio Moro ist der beliebteste politische Führer des Landes und Sie gehören zu den am meisten gehassten. Es gibt ein Verfahren zur Aufhebung von zwei seiner Verurteilungen [in den Fällen des Penthouses in Guarujá und des Landhauses in Atibaia, in denen Sie am Mittwoch besiegt wurden], zusätzlich zur Erhöhung Ihrer politischen Verhinderung [als Vorbestrafter].
Erstens ist Moro nicht der beliebteste Politiker des Landes, er ist der lügnerischste Richter des Landes. Deltan Dallagnol ist der lügnerischste Staatsanwalt des Landes. Moro baute sein Bild in einem Pakt mit der brasilianischen Presse auf, der diese Gottheit aus Lehm schuf. Meine moralische und ethische Verpflichtung ist es zu beweisen, dass diese Menschen, die zur Korruptionsbekämpfung beitragen könnten, quasi eine Bande bilden, deren einer Teil die Justiz, der andere die Staatsanwaltschaft ist. Sie nutzten die Operation Lava Jato mit eindeutig politischen Zielen. Ich habe meine Unschuld mit Beweisen bewiesen. Sie haben meine Schuld mit Theorien bewiesen.

Ihr Verfahren ist heute wieder vor Gericht. Haben Sie Angst davor, ins Gefängnis zurückzukehren?
Nein. Wenn es etwas gibt, das mich nicht erschreckt, dann sind das diese Prozesse.

Aber es könnte passieren …
Ich hätte Brasilien verlassen können, zu einer Botschaft gehen können und wäre nicht verhaftet worden. Ich beschloss, zur Bundespolizei zu gehen und mich zu ergeben, weil ich Richter Moro und Staatsanwalt Dallagnol beweisen wollte, dass sie das Land und die Justiz wegen meiner Verurteilung belogen hatten. Ich bin so überzeugt von meiner Unschuld. Ich bin in Brasilien, ich werde in Brasilien bleiben und ich werde mich ihnen stellen, um zu beweisen, dass sie Lügner sind. Richter Moro, heute Herr Minister Moro, weiss, dass ich friedlicher schlafe als er, ich schlafe den Schlaf der Unschuldigen und er den Schlaf eines Lügners.

Vertrauen Sie der Gerechtigkeit?
Sehen Sie, ich bin verpflichtet zu glauben, dass in meinem Fall Gerechtigkeit getan wird. Deshalb greife ich auf höhere Instanzen zurück. Ich denke, die erste Instanz ist voreingenommen, es gab eine Absprache zwischen den drei größten Zeitschriften Brasiliens, zwischen den wichtigsten Zeitungen, eine Absprache zwischen Radios und Fernsehsendern, die mich vier Jahre lang dämonisiert und die Lava-Jato-Bande vergöttert hat. Als die Aufnahmen von Intercept veröffentlicht wurden, hat dieselbe Presse, die versucht hat, Lava Jato in ein Werk Gottes zu verwandeln, nicht den Mut, die Informationen von Intercept zu verbreiten, weil die Lüge so groß war, dass sie nicht leugnen wollen, was sie so lange gesagt haben.

Wenn die Verurteilungen aufgehoben und die politische Disqualifikation aufgehoben wurden, möchten Sie wieder Präsidentschaftskandidat werden?
Ich wünschte, es wäre nicht so, weil ich schon 74 Jahre alt bin. Bis 2022 werde ich 77 Jahre alt sein. Nicht zu empfehlen. Nun, ich bin bei guter Gesundheit, ich bin vorbereitet, wenn sie, bis Sie das Team auf den Platz gebracht haben, ein wenig Hilfe brauchen, bin ich da, um zu helfen. Ich kann ein Wahlhelfer anderer Kandidaten sein. Ich habe mein Ziel als Präsident bereits erreicht. Da ich das brasilianische Volk verstanden habe, wurde ich der wichtigste Präsident der Republik in der Geschichte dieses Landes.

Welches der Dinge, die die derzeitige Regierung tut und sagt, ist für Sie am besorgniserregendsten?
Was mich am meisten beunruhigt, ist die Vernachlässigung sozialer Fragen durch die Regierung. Sie kümmert sich nicht um die Arbeitslosen, die Menschen auf den Straßen, die Abholzung des Amazonas. Es geht ihm nicht um die Umwelt oder das Öl, das von den Stränden des Nordostens kommt. Für ihn gibt es so etwas nicht. Er ist ein Bürger, der die Dinge nicht mag, die die Menschen mögen. Zum Beispiel mag die Menschheit den Frieden. Er will Krieg. Die brasilianische Gesellschaft braucht Bücher und einen Arbeitsvertrag, er will den Menschen eine Waffe geben. Brasilien ist ein Land, das mit keinem Land der Welt in Unfrieden lebte. Er will umstritten sein und sich nur so beschämend wie möglich den Amerikanern unterwerfen, was Brasilien noch nie getan hat. Ich glaube, er hat sich nicht darauf vorbereitet, Präsident zu werden. Er denkt noch immer, er wäre ein gewöhnlicher Bewohner des Milizviertels in Rio de Janeiro.

Wie denkst du, wird er seine Amtszeit beenden?
Ich habe keine Prognose. Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass ich hoffe, er wird seine Amtszeit beenden und sich um das brasilianische Volk kümmern. Die Menschen haben kein Leid verdient, sie haben keine Arbeitslosigkeit verdient oder brauchen sie nicht. Und die Menschen sind in Not. Erst heute Morgen habe ich erfahren, dass der Preis für Fleisch unerträglich hoch ist. Wer für 23 Reais ein halbes Kilo Rinderhackfleisch gekauft hat, zahlt heute 28, 29 Reais. Das heißt, es steigt zu schnell. Der Unterschied ist, dass die Leute in meiner Regierung jedes Wochenende das beste Fleisch essen, grillen und Bier trinken konnten. Dies ist der Vergleich, den ich machen möchte. Wenn Bolsonaro Lula besiegen will, wenn die brasilianische Elite Lula besiegen will, ist es ganz einfach: Lies dieses Buch hier und mache es besser als ich.

Aber ein Teil des Wohlstands Brasiliens hatte in diesen Jahren mit Rohstoffen zu tun, dem Rohstoffboom. Und jetzt gibt es keinen solchen Boom.
Es ist nur halb richtig. Denn wir exportieren heute die gleiche Menge Getreide, die wir exportiert haben, als ich Präsident war, mit einem Vorteil: Damals war der Dollar zwei Reais, jetzt sind es vier. Sie verdienen also theoretisch mehr mit Exporten. Das Problem ist, dass wir das Ergebnis des brasilianischen Wirtschaftswachstums gleichmäßiger auf die Bevölkerung verteilen konnten. In unserer Regierungszeit haben die 20 % der Ärmsten zum ersten Mal mehr als die 15 % der Reichsten dazuverdient. In unserer Regierung haben die Menschen gelernt, ein Zuhause, einen Job zu haben, mit dem Flugzeug zu reisen und ins Restaurant zu gehen. Die Menschen haben gelernt, das Nötigste zu erreichen. Es war in unserer Regierung. Denn nach unserer Überzeugung gibt es für Brasilien nur einen Weg zu wachsen: Es besteht darin, die gesamte Gesellschaft einzubeziehen, um an der Wirtschaft teilzunehmen. Diese Leute sagen also, dass es zu meiner Zeit aufgrund von Rohstoffen gewachsen ist, aber warum nicht in anderen Regierungen? Warum wuchs die brasilianische Wirtschaft zwischen 1950 und 1980 durchschnittlich um 7% pro Jahr und es gab keine Einkommensverteilung? Warum in diesem Land wurde die Einkommensverteilung nie berücksichtigt. Dieses Land wurde immer von einem Drittel der Bevölkerung beherrscht. Und wir wagten es, für 100% der Bevölkerung zu regieren.

Ist Ungleichheit das große Problem unserer Zeit?
Ungleichheit ist das große Problem der Menschheit heute. Es ist nicht möglich, dass wir, nachdem die Menschheit mehr Nahrung produzieren kann als verbraucht wird, immer noch eine Milliarde Menschen haben, die jede Nacht ohne Nahrung schlafen. Heute spricht Trump über Protektionismus, wenn er darüber sprechen soll, der armen Welt bei der Entwicklung zu helfen.

Zurück in Brasilien, warum gibt es in Brasilien immer noch eine so große Ungleichheit zwischen Schwarzen und Armen?
Zum ersten Mal in der Geschichte Brasiliens haben wir aufgrund der Politik zur sozialen Eingliederung der PT-Regierungen heute an den Universitäten 51% Schwarze und Farbige. Dies ist eine Errungenschaft. Gleichzeitig werden Sie feststellen, wenn sie die Zahlen anschauen, dass es in unserer Regierung gelungen ist, die zweite Revolution zur Beendigung der Sklaverei durchzuführen.

Aber es gibt noch viel zu tun…
Ich stimme zu, dass es auf der Welt noch viel zu tun gibt, nicht nur in Brasilien. Ich schaue jetzt Fußball in Spanien, Italien und England und ab und zu sehe ich schreckliche Szenen von falschen Weißen, die Schwarze Affen nennen.

Was für ein Rezept gibt es für Lateinamerika, mit allem, was in Kolumbien, Peru und Chile vor sich geht?
Lateinamerika hat wenig Zeit und Erfahrung mit Demokratie. Und Lateinamerika muss länger in Demokratie leben, damit wir solide Institutionen aufbauen können. Sie führen kein Land irgendwo hin, wenn es alle zehn oder fünfzehn Jahre einen Staatsstreich gibt. Was in Bolivien passiert ist, das die beste Politik zur Umverteilung des Einkommens hatte, eine internationale Reserve, die größer als das BIP ist, darf nicht sein. Warum der Putsch ? Warum gibt es in England keinen Putsch, wo Margaret Thatcher so viele Jahre an der Regierung geblieben ist oder im Spanien des Felipe González ? Im Parlamentarismus können Sie so lange bleiben, wie Sie wollen, und in einer Präsidentialregierung können Sie das nicht? Das beste politische Modell ist das, was wir in Brasilien haben. Sie sind Präsidentschaftskandidat, können einmal wiedergewählt werden und es ist vorbei. Sie müssen nicht zweimal wiedergewählt werden. Der Machtwechsel ist wichtig für die Demokratie. Es ist wichtig, dass verschiedene Gesellschaftsschichten das Recht haben, ein Land zu regieren. Ich war der erste Arbeiter, der die Präsidentschaft erreichte, und musste beweisen, dass ich kompetenter war als die brasilianische Elite, und es beweisen. Evo Morales war der erste Indio, der an Boliviens Präsidentschaft kam. Und er hat es bewiesen. Und er hatte mehr Kompetenz als die bolivianische Elite. Das wünsche ich mir: mehr Demokratie, mehr Sozialpolitik. Eine konsolidierte Demokratie mit starken Institutionen. Ich habe den besten politischen und wirtschaftlichen Moment in Lateinamerika erlebt. Aber die lateinamerikanische Elite kann nicht mit Demokratie leben, wenn sie nicht an der Macht ist. Was zu Bedauern ist.

War dieses Brasilien, das viele Jahre unter den Großen der Welt im G20 war, ein Riese aus Lehmfüßen?
Dies ist die große Selbstkritik der brasilianischen Elite, die einen Traum des brasilianischen Volkes zerstörte, sich zu verwandeln. Alle Umfragen haben ergeben, dass die Brasilianer die optimistischsten Menschen der Welt sind. Brasilien hatte keinen Rechtsstreit, vertrug sich gut mit den Sozialisten und Konservativen Spaniens, Frankreichs, Englands und Deutschlands. Ich habe mich mit Bush und Obama sehr gut verstanden, mit Chinesen und Russen. Dies ist Brasiliens Rolle. Brasilien ist ein Konsensbildner, ein Friedensbildner. Und das war Brasiliens Rolle in Lateinamerika. Brasilien durfte nicht daran denken, als Einziger zu wachsen. Brasilien muss daran denken, alle Länder zusammenzubringen, an die Brasilien grenzt. Und ich war sehr vorsichtig mit den Vereinigten Staaten, die es nicht mögen, wenn ein lateinamerikanisches Land ein politischer Protagonist ist.

Aber dies waren andere Zeiten, von offeneren Gesellschaften, dem Fortschritt in Bezug auf Minderheitenrechte, mehr Globalisierung. Jetzt gibt es einen deutlichen Rückschlag. Hat Sie das überrascht?
Es hat mich überrascht. Und dieser Rückschlag ist größtenteils auf das Verhalten der Medien zurückzuführen. Hier in Brasilien haben die Medien die Gesellschaft seit Jahren aufgefordert, die Politik abzulehnen. Aber wenn Sie Politik ablehnen, ist das, was an die Stelle der Politik tritt, viel schlimmer. So wurden Nationalsozialismus und Faschismus geboren. Trumps Kampagne in den Vereinigten Staaten war die Verweigerung der Politik. Kein Politiker ist was wert, keine Partei, nichts ist was wert. Und wenn Sie jemanden einsetzen, der kein Politiker ist, passiert das was mit Trump passiert ist. Ein Bürger, der den Staat so behandelt, als wäre es Privateigentum, sein Ding. Was er nicht ist. Die Weisheit eines Herrschers besteht darin, zu wissen, wie man das verwaltet und verwaltet, was jedem gehört, öffentliche Güter und privaten Gütern eine Chance zu geben, zu wachsen.

Ich habe viele Leute getroffen, die für Sie gestimmt haben und Sie jetzt nicht mögen. Sie sind enttäuscht, weil sie nicht dachten, dass die PT auch korrupt sein würde. Was würden Sie denen sagen?
Warum habe ich zu Beginn des Interviews gesagt, dass ich meine Unschuld beweisen möchte? Wenn Sie fernsehen, werden Sie feststellen, dass ich in den wichtigsten Zeitungen des Landes seit mehr als vier Jahren jeden Tag als korrupt dargestellt werde.

Aber es gibt neun Klagen neben den beiden, die Sie jetzt verurteilen können.
Aber es kann 20 Fälle geben. Was tatsächlich beurteilt wird, ist Lulas Mandat. Und ich möchte, dass die Menschen verstehen, was in diesem Land passiert ist.

Aber das Volk hat abgestimmt und einen völlig entgegengesetzten Präsidenten gewählt.
Weil ich nicht Kandidat war. Wenn ich wäre, hätte ich die Wahlen gewonnen. Deshalb versuchen sie, mich davon abzuhalten, Kandidat zu sein.

Warum ist dieses Land polarisiert? Ich weiß nicht, ob es die größte Polarisierung der brasilianischen Geschichte ist, aber …
Sie kommen aus Spanien, polarisiert seit einem Jahrhundert. Deutschland, England, Schweden, Finnland, Italien… sind seit einem Jahrhundert polarisiert.

Aber jetzt akzeptiert jeder, dass der andere ein Gegner ist, kein Feind.
Es ist nicht so, dass es in Brasilien polarisiert ist, es ist auf der ganzen Welt polarisiert. Es ist eine Herausforderung für Politiker auf der ganzen Welt. Stellen Sie die Höflichkeit wieder her, gesunden Menschenverstand. Die Menschen müssen lernen, demokratisch mit dem Gegner zu leben.

Könnten Sie mit Präsident Bolsonaro auf zivilisierte Art zusammenleben?
Ich muss Bolsonaro nicht mögen, um die institutionelle Präsidentschaft der Republik zu respektieren. Er muss mich auch nicht mögen, um mich als Menschen zu respektieren. Es ist nur eine Frage der Höflichkeit. Ich möchte meine politischen Gegner nicht heiraten oder mit ihnen schlafen, ich möchte nur zivilisiert sein. Ein wichtiges Thema besprechen.

Sie sind frei, können Sie auf der Straße gehen, sind Sie auf offene Plätze gegangen?
Ich habe seit 30 Jahren auf mich selbst aufgepasst, ich gehe nicht in ein Restaurant, ich gehe nachts nicht in eine Bar. Die größte Sicherheit, die ein Politiker haben kann, besteht darin, nicht irgendwohin zu gehen, wo leicht etwas passieren kann.

Wann wirst du einen Nachfolger haben?
Ich weiß es nicht. In der PT gibt es viele gute Leute, Sie haben gute Leute in anderen politischen Parteien. Die PT kann ein politisches Bündnis aufbauen.

Bündnisse nur mit der Linken oder auch mit dem politischen Zentrum?
Sie schließen eine Allianz, um die Summe der Stimmen zu erreichen, die Sie zum Gewinnen benötigen. Ich denke, die PT muss sich nicht mit der Rechten verbünden. Die PT kann Bündnisse mit linken Sektoren eingehen, einige Zentrumspolitiker auswählen und Bündnisse eingehen, wie ich es 2002 und 2006 getan habe. Es gibt kein Problem. Aber es ist wichtig, dass wir einer Allianz auf der linken Seite Vorrang einräumen.

Jetzt das Schwierigste der Aushandlung des Programms.
Das ist der schwierige Teil. Politik ist dafür wichtig. Und das, lernt man nicht an der Universität, sondern auf der ganzen Welt. Sie können 30 Jahre in Harvard bleiben, ohne dies zu lernen. Das ist Intelligenz, Wahrnehmung, Intuition.

Wann machen Sie eine Karawane durch Brasilien?
Ich werde jetzt ein wenig meine Freiheit genießen und bis Weihnachten ausruhen. Nach Weihnachten muss ich eine Wohnung finden und heirate.

Wann heiraten Sie ?
Sobald ich Zeit habe.

Vor weihnachten
Vor Weihnachten kann ich nicht. Ich muss mich vorbereiten

Wird Chico Buarque ihr Trauzeuge sein? Ist das wahr
Es ist nichts sicher, aber ich wäre sehr stolz darauf. Wir haben noch kein Datum. Aber es wird eine Hochzeit geben.

Hier in São Paulo?
Ich weiß es nicht. Sie werden eingeladen [lacht].

El País |  Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.