16 de July de 2019
Foto: Brasil de Fato

Der ehemalige Geschäftsführer der Firma Odebrecht, Carlos Armando Paschoal, erklärte der Justiz von São Paulo, dass er dazu gezwungen wurde, im Falle des Landhauses von Atibaia, wegen dem der ehemalige Präsident Lula ein weiters Mal ohne jeden Beweis verurteilt wurde ein „Konto zu erstellen“. Paschoal, der im gleichen Fall auch für schuldig befunden wurde, hatte eine ausgezeichnete Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft, die er jetzt harsch kritisiert, gemacht. Dies ist die zweite Nötigungsbeschwerde gegen Agenten der Autowaschaktion.

Im Jahr 2016 wurde die Sondereinheit der Staatsanwaltschaft beschuldigt, eine Frau und ihren 8 Jahre alten Sohn um 6 Uhr morgens, ohne Haftbefehl und ohne Beisein ihres Anwalts, zu einem Verhör gezwungen zu haben. Der Fall wurde vom Vorsitzenden der PT im Parlament, Paulo Pimenta, aufgedeckt.

Bereits während der Kooperation im Fall des Landhauses von Atibaia berichtete der ehemalige Direktor, dass er während einer Zeugenaussage vor dem Gericht São Paulo am 3. Juli Nötigung erlitt. Er wurde als Zeuge in einem Prozess von administrativem Fehlverhaltens aufgerufen, der keinerlei Beziehung zu dem Landhaus hatte. “Im Fall des Landhauses, zu dem ich absolut nichts zu sagen hatte, zum Beispiel, wurde ich fast gezwungen, einen Bericht über das Geschehen abzugeben. Und tatsächlich habe ich in diesem Fall den Ingenieur identifiziert, der für die Bauarbeiten verantwortlich war. Ich musste einen Bericht erstellen”, sagte Paschoal in einem UOL-Bericht.

Während der Anhörung im Gericht von São Paulo wurde der frühere Direktor nach der mit dem Staatsanwaltschaft geschlossenen Vereinbarung befragt. Sein Anwalt Igor Tamasauskas kritisierte, dass der Informant über Handlungen anderer Personen sprechen solle. “Weil man bei einer Zusammenarbeit eigene Taten, Verbrechen oder Unzulänglichkeiten bekennt”, sagte der Verteidiger. Paschoal wiederum antwortete: “Ohne Ironie. Entschuldigung, Herr Doktor. Ich musste das für die Staatsanwälte der Autowaschaktion fragen”, sagte Paschoal.

Auf die Frage, was es hiesse, einen Bericht zu erstellen, sagte der frühere Direktor, er müsse erklären, “Sehen Sie, dies und das ist passiert und ich habe den Ingenieur beauftragt, die Arbeiten zu machen.” Beim Prozess des Landhauses wurde Paschoal wegen Geldwäsche zu zwei Jahren Freiheitsstrafe in einem offenen Regime
verurteilt. Er legte Berufung gegen das Urteil beim TRF-4 (Bundeslandesgericht der 4. Region) ein, das den Fall noch prüfen wird.

Aus dem Presseabteilung der PT mit Informationen von UOL |
Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria