28 de December de 2019
Ricardo Stuckert

In einem exklusiven Interview mit TeleSur analysierte der ehemalige Vertreter die Realität Brasiliens und die soziale Krise, die sich in mehreren lateinamerikanischen Ländern zeigt.

Der ehemalige Präsident Luiz Inacio Lula da Silva sagte am Donnerstag, dass es sein Hauptziel sei, für die Wiederherstellung der Demokratie im Land zu kämpfen, angesichts der Situation, in der die Menschen derzeit
unter der Regierung Bolsonaro leben.

In einem exklusiven Interview mit TeleSur bekräftigte der brasilianische
Politiker, dass die südamerikanische Nation “alle Bedingungen erfüllt, um
eine demokratische Debatte wiederherzustellen (…) und den Neoliberalismus zu bekämpfen, der das gesamte öffentliche Gut zerstört.”

“Die Tage, als ich in der Bundespolizei (Curitiba) gefangengehalten wurde, haben mich politisch gestärkt, und heute habe ich den grössten Wunsch, zu kämpfen, bis ich die Demokratie in Brasilien wiederhergestellt habe”, betonte der ehemalige Volksvertreter.

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass die Demokratie ein sehr ernstes Thema sei, und beklagte die Situation Brasiliens, ehemals ein Land der Toleranz und der Liebe unter den Menschen, in dem sich inzwischen in einigen Sektoren Hass etabliert hat, der von denen gefördert wird, die versuchen, die Errungenschaften der Bedürftigsten zu zerstören. “Die Lage in Brasilien ist heikel (…) die Menschen leiden, sie verlieren ihre Rechte”, sagt Lula.

Soziale Krise in Lateinamerika
Lula kritisierte die Rolle der Organisation der Amerikanischen Staaten (OEA) in der Region, versicherte dass es eine „Schande“ sei und wiederholte dass man zu Zeit bei mehreren Lateinamerikanischen Regierungen eine Unterwerfung unter den Willen der Vereinigten Staaten bemerke.

Unter ihnen erwähnte er die Regierung Bolsonaros die nicht nur Sektoren angriffen, die mit seiner Politik nicht einverstanden sind, sondern auch Allianzen mit Regierungen einging, die sich in die innere Politik einmischen
und versuchen, den Kontinent zu destabilisieren.

“Was in Lateinamerika stattfindet ist eine tiefgreifende Organisation der extremen Rechten, die von den Vereinigten Staaten angeführt wird“ und dem amerikanischen Präsidenten Trump, den der Gewerkschaftsführer als
einen Versuch ansieht, diejenigen zu vernichten, die Demokratie und Unabhängigkeit in ihren Ländern anstreben.

Über den Staatsstreich in Bolivien kritisierte er die Stellung der Militärs, die den legitimen Präsidenten Evo Morales nicht verteidigt haben und sie an die Seite derjenigen gestellt haben, die die Demokratie und das Volk
angegriffen haben.

Hoffnung für die Region.
Was die Wahl von Andres Manuel Lopes Obrador in Mexico und Alberto Fernandez in Argentinien angeht, erklärte der ehemalige Staatschef dass diese Wahlen eine Erleichterung und eine Hoffnung für die Region darstellen und beglückwünschte die beiden Völker, vor Allem die Argentinier, denen er für die Verantwortung und die Wiedererreichung der Demokratie nach der Regierung von Mauricio Macri gratulierte.

Auf der anderen Seite gratulierte Lula sowohl Dem Präsidenten Nicolas Maduro als auch dem venezolanischen Volk zum mühsamen Widerstand, trotz der von den Vereinigten Staaten verhängten wirtschaftlichen und finanziellen Blockade gegen die Versuche der extremen Rechten, die Gewalt wieder aufzunehmen anstelle von Dialogen, in denen Differenzen diskutiert und Frieden gewährleistet wird.

Der Gründer der Arbeiterpartei (PT) erinnerte die Venezolaner daran, dass allein sie es sind, die ihre Probleme lösen, ihre Herrscher wählen und bestimmen müssen, ob diese ihrem Amt gerecht werden oder nicht, und dass sie nicht der Provokationen derer zum Opfer fallen sollten, die nicht einmal den Willen der Mehrheiten respektieren und versuchen, das Land zu destabilisieren.

Lula erinnerte damals auch daran, dass Lateinamerika Präsidenten wie Hugo Chavez (Venezuela), Rafael Correa (Ecuador), Evo Morales (Bolivien), Néstor Kirchner und Cristina Fernandez (Argentinien), Tabaré Vazquez (Uruguay) sowie Dilma Rousseff (Brasilien) hatte, das war eine Zeit, in der die Region große Erfolge für ihre Bevölkerung erzielte, Demokratie war ein grundlegender Faktor und diese Länder wurden weltweit geachtet.

Gerichtsprozesse
Der ehemalige Präsident beteuerte ein weiteres Mal seine Unschuld und versicherte, dass nach und nach die Prozesse gegen ihn an Glaubwürdigkeit verlieren würden, wegen der Unregelmässigkeiten, mit denen sie behaftet sind.

„Ich denke, dass in Kürze die Prozesse aufgehoben werden, (…) Ich bin traurig, weil die Staatsanwaltschaft geschaffen wurde, um die Demokratie im Land zu gewährleisten und einige Personen darunter waren, die
entschlossen haben, Politik zu machen. Ich glaube, die haben sich nicht an die Regeln unserer Regierung gehalten“
, bemerkte er.

Zum Schluss bestand Lula darauf, dass er vor habe, alle Anschuldigungen gegen ihn zu entkräften, weil diejenigen, die ihn beschuldigt haben und für die Untersuchung des Falls verantwortlich waren, gelogen haben. „Ich respektiere die Institutionen, aber ich will einige Leute anklagen, die die Institutionen benutzt haben, um Parteipolitik zu machen (…) das kann eine Weile dauern, aber wir werden die Wahrheit in Brasilien wieder zu Tag bringen“, schloss er.

Sehen Sie das Interview an:

TeleSur | Übersetzt von Elisabeth Schober, Free LULA – Committee Austria.