19 de February de 2019

Der Aktivist und Musiker Roger Waters, der Sänger der britischen Band Pink Floyd, trat für die Freiheit des ehemaligen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva ein. In einem Interview mit dem Brooklyn Vegan Magazine erinnerte sich Waters an seine Passage durch Brasilien im Jahr 2018 und stufte Lulas Gefängnis als Politik ein. “Offensichtlich ist der einzige Grund, warum Lula im Gefängnis ist, weil er die Wahl mit am Rücken gebundenen Händen gewonnen hätte. Wenn er hätte kandidieren könnte, was er nicht durfte, weil sie ihn wegen falscher Korruptionsvorwürfe ins Gefängnis gesteckt haben”, sagte der Musiker.

Waters erinnerte daran, dass er sogar versucht habe, den ehemaligen Präsidenten Lula im Gefängnis zu besuchen, was von brasilianischen Gerichten abgelehnt wurde. “Ich wollte Lula besuchen, als wir in den Süden kamen, wo er im Gefängnis war und der örtliche Richter hat den Besuch nicht zugelassen. Es war ein sehr sensibler Moment, kurz vor der Wahl “, erinnert er sich.” Die Leute sagen nur: “Oh ja, noch ein korrupter Politiker. ” Nein, das ist er nicht. Er ist kein korrupter Politiker. Er ist im Gefängnis wegen der durch die Mächte in Brasilien geschmiedeten Anklagen.”

Unterdrückung
Der Anführer von Pink Floyd hob auch die Bedrohungen hervor, die er während seiner Brasilienreise erlitt. In einer Serie von Shows prangerte Waters die ultrarechten Tendenzen die sich materialisierten in der Kandidatur Jair Bolsonaros. Einen Tag vor der Wahl erhielt der Musiker in der Präsentation in Curitiba, die Stadt in der Lula eingesperrt ist, sogar eine gerichtliche Benachrichtigung. “Sie drohten, mich in Brasilien ins Gefängnis zu werfen, weil ich bei der Wahl meine Meinung kundtat und der Bewegung # EleNão beigetreten bin. Sie wissen ja, der faschistische Bolsonaro wurde trotz des Widerstandes gegen ihn gewählt.”

lula.com.br |  Foto: Kate Izor | Übersetzt von Nzinga Zulu Eliane / Lizza Chabrol /Marta R. R. Rocha, Komitee Freiheit für Lula Berlin – Comitê Lula Livre Berlim.