19 de February de 2019

Die Vorsitzende der Arbeiterpartei (PT) Gleisi Hoffmann und der Fraktionschef der Partei im Senat Humberto Costa trafen sich heute (19.02.2019) im EU Parlament mit Vertretern der Fraktion der Europäischen Linken im EU Parlament, in Anwesenheit von Vertretern der Linken aus Portugal (PCP und Linker Block), Spanien (Podemos), Frankreich (La France Insoumise), Irland (Sinn Féin) und Italien (Refundazioni) neben anderen Parteien aus verschiedenen Ländern, um über die aktuelle politische Lage im Brasilien und die ungerechte Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva zu berichten.

Mehrere europäischen Abgeordnete äußerten Interesse an einem Besuch des ehemaligen Präsidenten Lula in Curitiba. Dies erfordert eine Koordination der Reisepläne weil Lula nur zwei Besuchen pro Woche empfangen darf.

Sie (Gleise Hoffmann und Humberto Costa) berichteten über die Probleme der Wahlen im Zusammenhang mit dem Ausschluss von Lulas Kandidatur und einer aggressiven Wahlkampagne durch die Verbreitung von Fake News in den Sozialmedien. Berichtete wurde auch über der Aufstieg einer rechtsextremistischen Regierung mit ihrer destruktiven Umweltpolitik, ihren repressiven Maßnahmen gegen die Demokratie und den Abbau von Sozialrechten im Name einer ultraliberale Wirtschaft.

Beim Treffen wurde auch über den ungelösten Mord an Stadträtin Marielle Franco und die Nahbeziehung zwischen der verdächtigen paramilitärischen Milizen und politischen Kräften gesprochen.

Heute haben die Arbeiter Partei (PT) Parlamentarier ein weiteres Treffen mit Vertretern der belgischen Linken und anderer Ländern und morgen treffen sie sich mit dem Block der sozialdemokratischen EU-Abgeordneten.

lula.com.br | Foto: Ricardo Stuckert | Übersetzt von Nzinga Zulu Eliane / Lizza Chabrol /Marta R. R. Rocha, Komitee Freiheit für Lula Berlin – Comitê Lula Livre Berlin.